Hugo Barra: In Zukunft mehr Tablet-optimierte Apps

Redaktion 29. Juli 2013 0 Kommentar(e)

Kann Google mit Hilfe der Nexus-Serie auch andere Android-Tablets verbessern? Hugo Barra behauptet, dass es auf dem Tablet-Markt bald eine Veränderung auf Grund des neuen Nexus 7 geben wird.

Der Android-Tablet-Markt explodiert derzeit. Im letzten halben Jahr steigerten sich die Android-Tablet-Aktivierungen von 10 auf 70 Millionen. Fast jedes zweite verkaufte Tablet läuft mit Android, behauptet Google und von allen im letzten Jahr verkauften Tablets war jedes zehnte ein Nexus 7-Gerät. Android-Tablets hinken aber trotzdem noch immer hinter Apples iPad hinterher. Daher muss laut Google nicht nur die Hardware besser werden, es müssen auch attraktivere Apps für Tablets entwickelt werden. Wie jedes Jahr behauptet Google, dass sich die App-Situation aber bereits sehr verbessert hat. Beispiele sind tolle Apps wie Google+, Pocket oder Flipboard, aber das Angebot kommt dem für das iPad angepassten Anwendungen noch nicht mal nah. Hier finden Nutzer beliebte Apps wie Twitter, Spotify, Dropbox und Yelp, die extra für das Gerät entwickelt wurden, während die entsprechenden Android-Anwendungen nur aufgeblasene Kopien sind.

Bildquelle: theverge.com

Bildquelle: theverge.com

Googles Vizepräsident fürs Produktmanagement, Hugo Barra, glaubt fest daran, dass die Unterschiede kleiner werden und behauptet, dass 60 Prozent der Apps, die man in einer bestimmten Kategorie erwartet, bereits für aktuelle Android-Versionen umgesetzt wurden. Tatsächlich ist diese Verbesserung auf den Android-Tablets spürbar, aber Google hat auch viel dafür getan. Das Unternehmen hat eine Tablet App Quality Checklist veröffentlicht, an der sich Entwickler orientieren können sowie Erfolgsgeschichten von Entwicklern auf dem Unternehmens-Blog. Dazu kommt ein Bereich auf Google Play, der nur Tablet-Apps gewidmet ist. Zudem bietet das neue Android 4.3 Open-GL-ES-3.0-Unterstützung, um Grafiken schneller und detaillierter rendern zu können. Barra glaubt fest daran, dass Entwickler das ausnutzen werden und es viele neue Spiele geben wird. Er deutet darauf hin, dass, wenn man sich die 20 größten Spiele-Entwickler für iOS anschaut, 19 davon mit der Mehrheit ihrer Titel auch für Android entwickeln. Damit hat Hugo Barra zwar recht, nichtsdestotrotz ist es nach wie vor so, dass die meisten Entwickler ihre Spiele erst für iOS veröffentlichen und wichtige Titel wie Infinity Blade nach wie vor nicht für Android verfügbar sind.

Desweiteren kritisiert Barra den Stand der Android-Tablet-Hardware. Hier kann man noch viel rausholen, meint er. An dieser Stelle kommt die Nexus 7-Serie ins Spiel. Laut Dave Burke, dem Technischen Leiter für Android, existiert diese nämlich nicht nur, um Geld zu verdienen, sondern auch um anderen Herstellern von Android-Geräten zu zeigen, was möglich ist. Barra glaubt, dass die Hersteller bei der Entwicklung durchaus bessere Produkte liefern können und nennt das HTC One als Beispiel für ein gutes Android-Smartphone, mit der Hoffnung darauf, dass ein Hersteller ein ähnliches Preis-Leistungs-Verhältnis auch bald auch als Tablet umsetzt. Dabei hat Sundar Pichai, Googles dienstältester Vizepräsident für Android, bereits angedeutet, dass das neue Nexus 10 in diese Kategorie fallen könnte.

Was könnte an eurem Android-Tablet noch besser werden?

Quelle: theverge.com

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen