Mark Zuckerberg will pers├Ânlichen Assistenen wie Jarvis in Iron Man entwickeln

Redaktion 4. Januar 2016 0 Kommentar(e)

Iron Man-Fans aufgepasst! Mark Zuckerberg hat gro├če Pl├Ąne in Sachen k├╝nstliche Intelligenz und will bis Ende des Jahres einen Assistenten erschaffen, der sich wie Jarvis aus den Iron Man-Filmen benimmt und Informationen entsprechend visualisieren kann.

Auch interessant: Android-Flops 2015: Was uns letztes Jahr wirklich zum Heulen gebracht hat

ironman_jarvis

Der Facebook CEO beginnt mit ganz kleinen Schritten und will sich bereits bestehende Systeme genauer ansehen. Grundlegend setzt Zuckerberg die Steuerung von Musik, Licht, Temperatur und ├Ąhnliches voraus. Zudem soll das System ├╝ber eine Gesichtserkennung verf├╝gen und dir somit beispielsweise sagen, wer an der Haust├╝re gel├Ąutet hat.

F├╝r Jedermann!

All diese Dinge sind dabei keineswegs nur Multimillion├Ąren vorenthalten, sondern k├Ânnen quasi in Jedermanns Heim integriert werden. Dass Zuckerberg die Grundsteine nicht mehr selbst entwickeln muss macht er mit einem Satz ├╝ber Amazon Echo beispielsweise klar. Die Musikkontrolle via Sprachkommando klappt ├╝ber den Lautsprecher einwandfrei, so der Facebook CEO.

Die Herausforderung wird aber das Lernsystem zu entwickeln. Ohne irgendwelche Eingaben machen zu m├╝ssen, soll das System selbstst├Ąndig das Licht einschalten sobald man den Raum betritt, den Radio wechseln und ├Ąhnliches ÔÇô nat├╝rlich personenbezogen. Auch jene Technik l├Ąsst sich mit Sicherheit in n├Ąchste Zeit umsetzen.

Darstellung k├Ânnte schwierig werden

Wirklich schwierig wird es dann bei der Darstellung seiner Arbeiten und wenn es um die erweiterte k├╝nstliche Intelligenz geht. Mit Hilfe der Entwicklungen soll er durch Darstellungen in Virtual Reality seine Arbeit vor den Augen haben und relevante Informationen dazu schnell abrufen k├Ânnen. Erweitert wird das Ganze dann vermutlich mit Gestensteuerungen. Tesla CEO Elon Musk hat hierf├╝r bereits ein System entwickelt, mit dem er Raketenteile auf dem Bildschirm drehen und manipulieren kann.

Weil es so sch├Ân ist, hier noch einmal der Ausschnitt in dem Tony Stark den virtuellen Assistenten zum Wiederentdecken eines neuen Elements nutzt.

Was h├Ąltst du von Zuckerbergs Projekt f├╝r 2016? Realistisch oder tr├Ąumt der Facebook CEO hier nur vor sich hin? Und vor allem, w├╝rdest du dir den Assistenten in deine eigenen vier W├Ąnde holen? Schreib uns deine Meinung in die Kommentare.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen