Mark Zuckerberg will persönlichen Assistenen wie Jarvis in Iron Man entwickeln

Redaktion 4. Januar 2016 0 Kommentar(e)

Iron Man-Fans aufgepasst! Mark Zuckerberg hat große Pläne in Sachen künstliche Intelligenz und will bis Ende des Jahres einen Assistenten erschaffen, der sich wie Jarvis aus den Iron Man-Filmen benimmt und Informationen entsprechend visualisieren kann.

Auch interessant: Android-Flops 2015: Was uns letztes Jahr wirklich zum Heulen gebracht hat

ironman_jarvis

Der Facebook CEO beginnt mit ganz kleinen Schritten und will sich bereits bestehende Systeme genauer ansehen. Grundlegend setzt Zuckerberg die Steuerung von Musik, Licht, Temperatur und ähnliches voraus. Zudem soll das System über eine Gesichtserkennung verfügen und dir somit beispielsweise sagen, wer an der Haustüre geläutet hat.

Für Jedermann!

All diese Dinge sind dabei keineswegs nur Multimillionären vorenthalten, sondern können quasi in Jedermanns Heim integriert werden. Dass Zuckerberg die Grundsteine nicht mehr selbst entwickeln muss macht er mit einem Satz über Amazon Echo beispielsweise klar. Die Musikkontrolle via Sprachkommando klappt über den Lautsprecher einwandfrei, so der Facebook CEO.

Die Herausforderung wird aber das Lernsystem zu entwickeln. Ohne irgendwelche Eingaben machen zu müssen, soll das System selbstständig das Licht einschalten sobald man den Raum betritt, den Radio wechseln und ähnliches – natürlich personenbezogen. Auch jene Technik lässt sich mit Sicherheit in nächste Zeit umsetzen.

Darstellung könnte schwierig werden

Wirklich schwierig wird es dann bei der Darstellung seiner Arbeiten und wenn es um die erweiterte künstliche Intelligenz geht. Mit Hilfe der Entwicklungen soll er durch Darstellungen in Virtual Reality seine Arbeit vor den Augen haben und relevante Informationen dazu schnell abrufen können. Erweitert wird das Ganze dann vermutlich mit Gestensteuerungen. Tesla CEO Elon Musk hat hierfür bereits ein System entwickelt, mit dem er Raketenteile auf dem Bildschirm drehen und manipulieren kann.

Weil es so schön ist, hier noch einmal der Ausschnitt in dem Tony Stark den virtuellen Assistenten zum Wiederentdecken eines neuen Elements nutzt.

Was hältst du von Zuckerbergs Projekt für 2016? Realistisch oder träumt der Facebook CEO hier nur vor sich hin? Und vor allem, würdest du dir den Assistenten in deine eigenen vier Wände holen? Schreib uns deine Meinung in die Kommentare.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen