Mitarbeiter verklagt Google wegen internen „Spionageprogramms“

Heiko Bauer 21. Dezember 2016 Kommentare deaktiviert für Mitarbeiter verklagt Google wegen internen „Spionageprogramms“ Kommentar(e)

Ein Google-Produktmanager verklagt das Unternehmen wegen seiner internen Geheimhaltungspolitik. Angeblich setzt diese darauf, dass Mitarbeiter ihre Kollegen verraten, wenn sie Informationen geleakt haben könnten.

Auch interessant: Das Google Pixel hat offenbar ein Audio-Problem

Google Gebäude

Es soll zudem ein Verbot geben, Bedenken wegen illegaler Aktivitäten innerhalb des Konzerns schriftlich zu äußern, selbst gegenüber den eigenen Anwälten. Die Aufzeichnungen könnten in die Hände von Regulatoren oder Strafverfolgern geraten. Es ist nicht einmal erlaubt, ohne spezielle Genehmigung eine Geschichte über „jemanden“ zu schreiben, der „in einem Unternehmen im Silicon Valley“ arbeitet, auch wenn Google dabei nicht namentlich genannt wird.

Insgesamt gibt es zwölf Anklagepunkte. Ein Schuldspruch in allen Fällen könnte die Firma 3,8 Milliarden Dollar kosten. 75 Prozent davon gingen als Strafe an den Staat, der Rest würde an die 65.000 Angestellten verteilt. Das wären rund 14.600 Dollar pro Kopf.

Quellen: Mashable

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen