Neue Sicherheitslücke betrifft rund 60 Prozent aller Android-Geräte

24. Mai 2016 0 Kommentar(e)

Die nächste Sicherheitslücke in Android: Betroffen sind diesmal zahlreiche Geräte, die mit einem Prozessor von Qualcomm laufen. Betroffen sein könnten bis zu 60 Prozent aller Geräte. Wir erklären, was es mit der Sicherheitslücke auf sich hat.

Auch interessant: Vorsicht vor WhatsApp Gold – Es ist nicht alles Gold, was glänzt.

schloĂź schlĂĽsselbund handy smartphone sperren sicherheit iStock_000012972695XSmall[Talaj]

Die Software, die fĂĽr den Fehler verantwortlich ist, heiĂźt „Qualcomm Secure Execution Environment“ – und läuft auf allen Geräten mit einem Chip von Qualcomm. Es gibt zwar bereits einen Patch, der ist derzeit aber nur auf etwa einem Viertel aller Geräte installiert. Die Folge: Durch die LĂĽcke kann sich Malware relativ leicht auf dem Gerät einnisten und dort fĂĽr jede Menge Schaden sorgen.

Der Bug kurz erklärt: Durch die Lücke in der Software können verschiedene Operationen nicht mehr getrennt vom restlichen Bereich ausgeführt werden. Besonders bei sensiblen Vorgängen sind dadurch Zugriffe von außen auf den geschützten Bereich möglich, Hacker könnten gar die komplette Kontrolle über das Gerät erhalten. Die gute Nachricht: Die Lücke ist nicht so tragisch wie noch Stagefright im Vorjahr. Dennoch empfiehlt es sich, den Patch zu installieren und das Smartphone stets auf dem neusten Stand zu halten.

Quelle: TechWeekEuropa [via ZDNet]

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_OJ_neu

Oliver Janko   Redakteur

Studiert in Wien und schreibt Reportagen, Tests und Reviews fĂĽr die Printausgaben des Verlags. Bei Fragen – Facebook, Google+ und Co. sind allzeit bereit.

Facebook Profil Google+ Profil