Runtastic: Adidas ├╝bernimmt ├Âsterreichischen Sportapp-Anbieter

6. August 2015 0 Kommentar(e)

Paukenschlag bei Runtastic: Der┬áweltweit erfolgreiche Anbieter┬ávon zahlreichen Sportapps wird an┬áAdidas verkauft – f├╝r satte 220 Millionen Euro.┬á

Auch interessant: HERE: Deutsche Autokonzerne übernehmen Nokia-Kartendienst

runtastic

Die Meldung kam gestern im Laufe des Nachmittags durchaus ├╝berraschend: Runtastic, der ├Âsterreichische Anbieter von Sportapps, geh├Ârt ab sofort zur Adidas-Gruppe. 220 Millionen Euro war dem deutschen Sportartikelhersteller der Deal wert, der Gro├čteil der Summe geht an den bisherigen Mehrheitseigent├╝mer, dem Medienkonzern Axel Springer. Der hielt bislang 50,1 Prozent am Unternehmen, der Rest teilte sich unter den Gr├╝ndern und Business Angels auf. Adidas h├Ąlt in Zukunft die vollen einhundert Prozent an Runtastic – ├Ąndern soll sich dennoch nicht allzu viel: Florian Gschwandtner, seines Zeichens Mitgr├╝nder und CEO von Runtastic, und sein Team werden auch weiterhin f├╝r Runtastic arbeiten, nur ab sofort eben unter der Schirmherrschaft von Adidas.

Das vor allem Adidas im Sportapp-Bereich nachr├╝stet, ├╝berrascht nicht wirklich: Mit Under Armour hat ein in unseren Breitengraden noch relativ unbekannter Hersteller dem deutschen Kultunternehmen in den letzten Monaten die H├Âlle hei├č gemacht, Under Armour ist mittlerweile der zweitgr├Â├čte Sportartikelhersteller in den USA. Und: Das┬áaufstrebende Unternehmen setzt ebenfalls auf die Technlogie-Branche, Anfang des Jahres investierte man satte 475 Millionen US-Dollar in MyFitnessPal, eine Di├Ąt- und Sportapp, und weitere 85 Millionen US-Dollar in Endomondo, ein soziales Fitnessnetzwerk.

runtastic-facebook-gschwandtner

Adidas zieht nun also nach, mit der ├ťbernahme eines ├Âsterreichischen Erfolgsunternehmens: 2009 gegr├╝ndet geh├Ârt Runtastic mittlerweile zu den weltweit erfolgreichsten Anbietern von Lauf-, Radfahr- und anderen Sportanwendungen. Seit 2013 hat sich der Wert verzehnfacht: Springer kosteten 50,1 Prozent der Anteile vor rund zwei Jahren noch 22 Millionen Euro, Adidas muss mittlerweile deutlich tiefer in die Taschen greifen. Daf├╝r nutzen rund 70 Millionen Sportfans weltweit k├╝nftig eine App des Sportartikelherstellers.

Quelle: Runtastic [via derStandard]

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_OJ_neu

Oliver Janko   Redakteur

Studiert in Wien und schreibt Reportagen, Tests und Reviews f├╝r die Printausgaben des Verlags. Bei Fragen – Facebook, Google+ und Co. sind allzeit bereit.

Facebook Profil Google+ Profil