Social Media in Deutschland: WhatsApp mit 57 Prozent auf Rang 1, Instagram vor Twitter

Redaktion 3. Dezember 2015 0 Kommentar(e)

Katzenfotos auf Facebook, Nachrichten auf Twitter oder berufliche Kontakte auf LinkedIn ‚Äď soziale Netzwerke sind zu einem fundamentalen Bestandteil unseres Lebens geworden. Doch welche Plattform hat in Deutschland die Nase vorn?¬†

Auch interessant:¬†Android-Vater Andy Rubin will eine Smartphone-Firma gr√ľnden

ard-zdf-onlinestudie-2015

Zum nunmehr vierten Mal in Folge haben die √∂ffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten ARD und ZDF ihre j√§hrliche Online-Studie durchgef√ľhrt und dabei erneut Wissenswertes und Interessantes zusammengetragen. Die m√∂glicherweise beeindruckendste Zahl der Erhebung: fast 80 Prozent der √ľber 14-j√§hrigen in Deutschland nutzen das Internet. In Zahlen sind das insgesamt 56,1 Millionen Menschen, die sich zumindest gelegentlich im World Wide Web herumtreiben.

Dass die Studie WhatsApp als ‚ÄěSocial Media Plattform‚Äú einstuft, mutet etwas merkw√ľrdig an ‚Äď eigentlich handelt es sich bei der beliebten App um einen klassischen Messenger. Dementsprechend, gef√ľhlt wird WhatsApp ja von jedermann genutzt, rangiert das Kommunikations-Tool auf Platz 1 der Social-Media-Plattformen und wird von 57 Prozent der eingangs erw√§hnten Online-Nutzer verwendet. In absoluten Zahlen macht das fast 32 Millionen. Facebook, eigentlich das soziale Netzwerk schlechthin, kommt auf Platz 2 mit 42 Prozent. Es folgen Google+, Instagram, Xing und Twitter. Bei den unter 30 j√§hrigen erfreut sich Instagram √ľbrigens einer noch gr√∂√üeren Beliebtheit und kommt mit 24 Prozent sogar auf Platz 3.

Mark Zuckerberg ‚Äď der Social Media-K√∂nig

Insgesamt zeigt die Online-Umfrage einmal mehr, wie sehr Mark Zuckerberg das soziale Leben im Netz bestimmt: Dem US-Amerikaner, der vor kurzem Vater einer Tochter geworden ist, geh√∂rt nicht nur Facebook, sondern durch geschickt get√§tigte √úbernahmen auch mittlerweile auch Instagram und WhatsApp. Nicht schlecht f√ľr jemanden, der gerade mal 31 Jahre alt ist.

Quelle: ARD/ZDF Onlinestudie (via: Blog WiWO)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen