Spionagewerkzeug SBDH stiehlt Informationen von öffentlichen Einrichtungen

Hartmut Schumacher 6. Juli 2016 0 Kommentar(e)

Cyber-Kriminelle haben schon seit mehreren Jahren Daten von Regierungen und öffentlichen Einrichtungen im Visier.

Auch interessant: Android-Sicherheit: Google zahlte letztes Jahr 550.000 Dollar an Sicherheitsforscher

(Grafik: ESET)

(Grafik: ESET)

Seit mehreren Jahren bereits ist eine Malware aktiv, die gezielt sensible Regierungsinformationen von mittel- und osteuropäischen Staaten ausspioniert. Entdeckt hat dies der Sicherheits-Software-Hersteller ESET.

Das Spionagewerkzeug namens „SBDH“ besitzt laut ESET nach der Infektion von PC-Systemen eine lange Lebensdauer und hat das Ziel, Dateien von öffentlichen Einrichtungen zu stehlen, die mit wirtschaftlichen Kooperationen und ökonomischem Wachstum in Verbindung stehen.

SBDH tarnt sich mit Hilfe von entsprechenden Piktogrammen als vertrauenserweckende Software wie Word oder Excel.

Um Infektionen mit dieser und anderer Malware zu verhindern, gibt ESET den Ratschlag, die Mitarbeiter entsprechend zu schulen und für derartige Angriffe zu sensibilisieren. Darüber hinaus sei der Einsatz „einer zuverlässigen und mehrschichtigen Sicherheitslösung wie ‚ESET Smart Security‘“ sinnvoll.

Quelle: ESET

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.