Spring Forward: Apple läutet heute das Smartwatch-Zeitalter ein

Redaktion 9. März 2015 1 Kommentar(e)

Im Rahmen der iPhone 6-Keynote hat uns Tim Cook mit der berühmten Apple-Phrase „One more thing…“ das erste Wearable des Branchen-Primus gezeigt. Heute soll die AppleWatch endgültig vorgestellt sowie die restlichen Details bekanntgegeben werden.

Auch interessant: Smartwatch-Pause bei Samsung

Die „Apple Watch“, die ab April erhältlich ist, wird sich vermutlich einen großen Anteil des Smartwatch-Marktes einverleiben. (Foto: Apple)

Heute ist es endlich so weit und die restlichen Infos zur AppleWatch werden veröffentlicht. (Foto: Apple)

Um 18:00 Uhr beginnt wird Apple ein neues Zeitalter einläuten, in dem die schlauen Uhren, die einige von uns bereits seit einiger Zeit an unseren Armen tragen, endlich Mainstream werden sollen. Die AppleWatch soll endlich für den Durchbruch der Wearables, genauer gesagt der Smartwatches, sorgen.

Steht uns ein Durchbruch bevor?

Auch wenn uns das als Android-Fans schwer fällt muss man trotzdem sagen, dass Apple eigentlich immer neue Technologien zum Erfolg geführt hat. Neben den Smartphones, die vor dem iPhone alles andere als schlau waren, hat das Unternehmen aus Cupertino auch die Tablets mit dem iPad wirklich erfolgreich gemacht. Entsprechend groß ist natürlich jetzt auch die Hoffnung, dass die Smartwatches dank Apple am Massenmarkt ankommen werden.

Preis und VerfĂĽgbarkeit

Was ist also heute von der Tech-Firma zu erwarten? Zum einen einmal hat sich Apple nach wie vor noch nicht zum Preis der Smartwatch geäußert. Diversen Vermutungen zufolge soll die AppleWatch bei einem Preis von 350 Dollar (für die Alu-Variante) starten. Die etwas hochwertiger aussehende Stainless-Steel-Version soll mit 500 Dollar zu Buche schlagen und die 18-karätige Gold-Variante soll sogar bis zu 5.000 Dollar kosten.

Zusätzlich zum Preis werden wir auch noch den Verkaufsstart erfahren. Ursprünglich war einmal die Rede von Anfang April. Da Apple auch bereits in den letzten Jahren die Geräte immer zwei bis drei Wochen später zum Verkauf angeboten hat, kann man auch hier mit einer Verzögerung in dieser Größenordnung rechnen.

Der Dienst „Samsung Pay“ unterstützt für das Übertragen der Zahlungsinformationen nicht nur die NFC-Technik, sondern kann auch mit dem Smartphone einen Magnetstreifen emulieren. (Foto: Samsung)

Auch das bargeldlose Bezahlen soll die AppleWatch vereinfachen. (Foto: Samsung)

Etwas ganz Besonderes

Damit die AppleWatch heute so richtig abhebt, muss das Unternehmen aus Cupertino heute eine Mehrfunktion bieten, mit der die Uhr sich von den Android Wear-Vertretern abhebt.

Eines dieser Features könnte zum Beispiel das bargeldlose Bezahlen via NFC sein. Eine Besonderheit hierbei soll der Sicherheitsaspekt sein. Die Uhr soll angeblich erkennen, wer sie trägt. Wenn du als Besitzer über NFC mit der Uhr bezahlen willst funktioniert das Ganze ganz ohne Eingabe eines PINS, da sie mit Hilfe der Sensoren an der Unterseite erkennt, dass du der Besitzer bist. Gibst du die Uhr an einen Freund oder Kollegen weiter, dann funktioniert das nicht mehr.

Wie dem auch sei, wir sind schon gespannt wie das Ganze heute Abend aussehen wird und was uns Apple da überhaupt vorsetzen wird. Was sind eure Meinungen dazu? Werden die Ingenieure aus Cupertino ein neues Zeitalter einläuten oder bleiben die Smartwatches eine Totgeburt? Schreibt uns eure Meinungen in die Kommentare.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen