Spusu: Die Zukunft der Mobilfunklandschaft ist fair

Sponsored Post 6. Mai 2016 1 Kommentar(e)

1.000 Megabyte Datenvolumen, 1.000 Freiminuten und 1.000 SMS – das war vor noch gar nicht allzu langer Zeit so etwas wie die Standardausrüstung eines Mobilfunkvertrags. Tausend, Tausend, Tausend – das klingt schon gut. Aber wie schaut es mit den realen Verbräuchen dieser 3.000 „Einheiten“ aus? In Wahrheit sind ein GB nämlich nur ein bisschen Daten, 1.000 Minuten aber viel Sprechzeit und 1.000 SMS beinahe absurd viele Kurznachrichten – so viele, wie sie eigentlich kaum noch jemand nutzt, da sich das Kommunikationsverhalten verändert hat.

spusu

Tarife für Nutzer, nicht andersrum

Als spusu im letzten Jahr den österreichischen Markt betrat, war genau der Umstand, dass arrivierte Anbieter im Grunde nicht auf die veränderten Gewohnheiten der Kunden reagierten, die Chance für ein ganz neues Tarifmodell. Messenger wie WhatsApp, Skype und Facebook verlagerten das Texten von der SMS ins Internet, Social Media-Apps wie Instagram oder Snapchat und natürlich auch das „neue Fernsehen“ Youtube sorgten für einen ganz neuen Bedarf an Datenmengen. Die Folge: Die Datenmenge wurde immer wichtiger, Gesprächseinheiten und vor allem SMS verloren stark an Bedeutung.

Franz Pichler, CEO der spusu-Mutter Mass Response, erklärt uns im Gespräch, dass die höchst offiziellen Nutzungszahlen erst deutlich machen, wie sehr sich die Nutzungsgewohnheiten gewandelt haben: „Laut Telekom Monitor der Regulierungsbehörde RTR verbraucht der Durchschnittskunde im Monat 2.006 MB, telefoniert 123 Minuten und verschickt 21 SMS.“ Das macht ­deutlich, dass die 1.000 SMS und Freiminuten zu einem reinen Marketing-Gag verkommen. Kaum jemand braucht sie. Eben hier kommt die ­spusu-Idee zum Tragen: Die Menschen brauchen einen Tarif, der Ihnen das bietet, was Sie benötigen. Bereits das Einsteigerpaket spusu 1.500 bietet für sechs Euro genau das, was die meisten brauchen: mit 1,3 GB eine veritable Datenmenge, 150 Freiminuten und 50 SMS.

spusu tarife

Hier geht’s zu den Tarifen: https://www.spusu.at/tarife

Fair: Nicht verbrauchte Einheiten später als Daten nutzen

Spusu geht mit seinem Ansatz von ehrlichen Tarifen (nur bezahlen, was man auch braucht) jedoch noch zwei Schritte weiter. Fair ist zum einen die Abrechnung: Sie erfolgt kB-genau bei den Daten und sekundengenau bei den Gesprächen. Zum anderen verfallen nicht konsumierte Einheiten nicht wie bei anderen Anbietern, sondern wandeln sich in zusätzliches Datenvolumen für den Folgemonat. Außerdem gibt es keine Aktivierungsgebühr, keine jährliche Servicepauschale und keine Mindestvertragslaufzeit.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen