Steve Wozniak: Schlimme Menschen werden das FBI-Hintertürchen finden und es gegen uns verwenden

Redaktion 17. März 2016 0 Kommentar(e)

Kaum ein Thema hat in den letzten Tagen die Medienlandschaft so geprägt, wie die Debatte zwischen dem FBI und Apple. Auch Steve Wozniak hat sich wieder einmal dazu geäußert und gesagt, dass Übeltäter ein eventuell bestehendes Hintertürchen finden und es gegen uns verwenden werden.

Auch interessant: ID1: Ein neues Smartphone mit innovativem Bedienkonzept zeigt sich

(Foto: Androidheadlines)

(Foto: Androidheadlines)

Steve Wozniak ist dafür bekannt, dass er auch hin und wieder die Vorgehensweisen von Apple kritisiert. Entsprechend groß war natürlich das Interesse der Öffentlichkeit zu erfahren, wie er zu den Streitigkeiten zwischen FIB und dem Unternehmen aus Cupertino steht.

Im Rahmen einer AMA-Session auf reddit hat er sich dazu geäußert und einen ganz klaren Standpunkt genannt. Bereits in seinen frühen Apple-Jahren hatte er den Entwurf für einen „Computer Virus“ entwickelt und beim Gedanken daran, etwas so gefährliches zu entwickeln hat er den gesamten Source Code wieder gelöscht. Seine größte Befürchtung: Sollte ein solches Hintertürchen bestehen, werden die schlechten Menschen dieser Welt sie finden und ausnutzen.

Sicherheit ist unerlässlich

Er erinnert sich noch an die Tage, als man Computerprogramme schreiben konnte, ohne sich dabei über die Sicherheit den Kopf zerbrechen zu müssen. Auch heute wird das Thema Sicherheit in vielen Aspekten noch stiefmütterlich behandelt. Der Unterschied zwischen damals und heute ist aber die Art und Weise wie Computer miteinander vernetzt waren. Früher waren die Rechner abgeschottete Inseln, die nicht mit anderen in Verbindung kamen. In der heutigen Zeit ist alles vernetzt und ständig mit dem Internet verbunden. In einer solchen Welt sollte Sicherheit ein wichtiges Thema sein und von niemandem vernachlässigt werden.

Für Woz ist es klar: Apple darf unter keinen Umständen ein Hintertürchen bauen und auch die Behörden müssen aufhören darauf zu drängen. Es muss einfach eine andere Lösung für das „Verschlüsselungsproblem“ auf Seiten der Behörden geben.

Quelle: TheVerge

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen