Stiftung Warentest: Streaming-Dienst Netflix bekommt sehr schlechte Noten

Peter Mußler 27. Februar 2015 5 Kommentar(e)

Da die Streaming-Dienste Netflix, Amazon Prime und Co. sehr stark im Trend liegen, haben sich auch die Konsumentenschützer von Stiftung Warentest die Angebote genauer angesehen. Überraschend ist das Testergebnis: Der US-Amerikanische Service Netflix belegt den letzten Platz, während Amazon Prime als Sieger bei den Abo-Services hervorgeht.

Auch interessant: Xiaomi Mi Box mini: Die Streaming-Box mit der Größe eines Netzsteckers

Netflix_Logo

Seit Mitte September ist Netflix auch bei uns im deutschsprachigen Raum zugänglich. Seither gewinnt der Streaming-Service immer mehr Nutzer dazu. Eigentlich unverständlich, denn laut dem Urteil der Stiftung Warentest ist der Service einer der schlechtesten auf dem Markt. Der Grund für dieses Ergebnis offenbart sich aber sofort, wenn man sich die Testprozedur ansieht.

So wurde getestet

Als Grundlage für den Test wurden die Top-250-Charts der Filmdatenbank imdb.com und die Top-100 von Moviepilot.de hergenommen. Jene Filme wurden dann auf die Verfügbarkeit in den unterschiedlichen Streaming-Diensten geprüft. Da sich unter den besten Filmen eine Menge Klassiker wie beispielsweise Star Wars befinden, ist klar, dass hier die Streaming-Dienste kaum mithalten können, da die Rechte für solche Filme extrem teuer sind. Amazon Prime hat in der Kategorie der Streaming-Abos mit 22 verfügbaren Titeln am besten abgeschnitten. Apples Plattform iTunes, wo man sich Filme ausleihen oder kaufen kann, hatte sogar 75 Prozent der in der Mediathek verfügbar.

Natürlich wurde auch das Angebot der Serien geprüft, allerdings konnten auch dort die Streaming-Dienste nicht wirklich aufwarten. Das beste Angebot lieferte iTunes mit 60 von 98 gesuchten. Bei Netflix und Co. fiel die Trefferquote wieder auf 25 Stück. Was aber den Preis betrifft können die Streaming-Services hier wieder aufholen. Das Ausleihen oder Erwerben von Serien via iTunes ist deutlich teurer als ein Monats-Abo für Amazon Prime, Netflix und dergleichen.

Unterm Strich kam folgende Reihenfolge raus:

Einzelabruf (Gesamtnote in Klammer)

  • Maxdome (2,8)
  • Apple iTunes (3,1)
  • Telekom Videoload (3,1)
  • Amazon Instant Video Shop (3,3)
  • Media Markt Video-Downloadshop (3,3)
  • Microsoft Xbox Video (4,3)
  • Sony Video unlimited (4,3)
  • Videociety (4,4)

Abo-Services (Gesamtnote in Klammer)

  • Amazon Prime Instant Video (3,5)
  • Snap by Sky (3,6)
  • Maxdome Paket (3,8)
  • Netflix (4,0)
  • Watchever (4,0)

Vergleichen ist alles

Unterm Strich bedeutet das, dass es derzeit keinen wirklichen Platzhirschen gibt der den Streaming-Markt beherrscht. Wer sich für ein Abo entscheidet, sollte im Vorhinein prüfen wo die gewünschten Serien und Filme verfügbar sind. Zu diesem Zweck gibt es bereits einige Webseiten. Eine der besten ist https://www.werstreamt.es/.

Welchen Service nutzt ihr und seid ihr damit zufrieden? Schreibt uns eure Erfahrungen in die Kommentare.

Quelle: Stiftung Warentest (via: Spiegel, WebStandard)

Weiterführende Links: 

Netflix CEO Reed Hastings: In 15 Jahren ist das normale Fernsehen unbedeutend

Jede Episode von “Friends” kommt 2015 zurück zu Netflix

Netflix (App Review)

Netflix: 5 Dinge, die du zum neuen Streaming-Dienst wissen musst

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
Pete_Mag_bw_160

Peter Mußler   Redakteur

Als Ästhet beschäftigt er sich gerne mit formschönen Geräten und Überschriften, so geschmeidig wie ein poliertes Alugehäuse. Als Redakteur für die Magazine des CDA-Verlags taucht er in die Tiefen der Recherche aber auch ab bis zum Grund. Denn: Eine Überschrift alleine macht noch keinen Artikel.