Verluste: Sony könnte aus dem Smartphone-Markt aussteigen

Redaktion 19. Februar 2015 10 Kommentar(e)

Adieu, Sony? Offenbar k√∂nnte sich der japanische Hersteller bald schon aus dem Smartphone-Markt zur√ľckziehen, wie Konzernchef ¬†Kazuo Hirai andeutet. In Zukunft wolle sich Sony vor allem auf profitable Sparten wie Gaming und Kamerasensoren konzentrieren.¬†

Auch interessant: Sony Xperia Z4: Gerät wird in Benchmark mit Snapdragon 810 gesichtet; Keine Vorstellung auf dem MWC

Das Xperia Z3: Von Experten gut benotet, von Käufern geschmäht.

Das Xperia Z3: Von Experten gut benotet, von Käufern geschmäht.

Von A wie Apple bis Z wie ZTE: Im Smartphone-Markt gibt es viele Spieler. Die wenigsten Hersteller erzielen mit ihren Smartphones aber auch Gewinne, sondern tanzen immer gef√§hrlich nahe an der Verlustlinie. Allein Apple und Samsung verdienen ordentlich an ihren mobilen Ger√§ten, wobei der absolute L√∂wenanteil auf den iPhone-Hersteller entf√§llt und Samsung quasi Apples Reste aufpickt. Auch Sony ist eines der vielen Unternehmen, f√ľr die der Smartphone-Markt seit Jahren ein Verlustgesch√§ft bedeutet ‚Äď m√∂glicherweise zieht die Gesch√§ftsleitung jetzt die Rei√üleine.

Bei der Vorstellung von Sonys mittelfristiger Geschäftsstrategie schloss Kazuo Hirai, Vorstandsvorsitzender von Sony, einen Ausstieg aus dem Smartphone-Markt nicht aus. Ziel von Sony sei es, den operativen Gewinn binnen drei Jahren um das 25-Fache zu steigern, sodass die Sony-Bilanz im März 2018 einen operativen Gewinn von 3,7 Milliarden Euro ausweisen könne. Zum Vergleich: Beim Geschäftsjahr 2014/2015, das Ende März endet, erwartet Sony einen operativen Gewinn von 150 Millionen Euro. Um das ehrgeizige Ziel zu erreichen, will der Elektronikkonzern sich auf die Geschäftsfelder konzentrieren, die bereits jetzt rund laufen und positiv zur Sony-Bilanz beitragen. Dazu gehört Gaming, vor allem die PlayStation 4 und die mit der Spielkonsole verbundenen Dienste und Services, die Unterhaltungssparte als Produzent von Filmen und Musikangeboten sowie die Herstellung von Kamerasensoren. Sony verdingt sich seit Jahren als Hersteller von Bildsensoren und liefert unter anderem auch die Kamerasensoren der iPhones. Da Apple derzeit erfolgreicher ist als jemals zuvor, profitiert auch Sony von den iPhone-Verkäufen

Noch ist der Ausstieg Sonys aus dem Smartphone-Markt zwar nicht offiziell, er r√ľckt mit den Statements von Hirai aber n√§her. Guter Rat ist bekanntlich immer teuer und auf Sony trifft das alte Sprichwort in besonderer Weise zu: Die Smartphones der Japaner sind tats√§chlich nicht schlecht. Mehr noch: sie sind richtig gut und erzielen in Tests, wie etwa¬†das Xperia Z3, exzellente Noten ‚Äď gekauft werden sie aber dennoch nicht. Ob Sony vielleicht doch noch einen Weg findet, mehr Smartphones abzusetzen¬†oder das Unternehmen sich tats√§chlich aus dem Smartphone-Gesch√§ft zur√ľckzieht, werden wir wohl in den n√§chsten Monaten erfahren.

W√ľrdet ihr¬†Sony hinterher trauern, wenn sich das Unternehmen aus dem Smartphone-Markt verabschiedet?¬†

Quelle: Reuters (via Inside Handy)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen