WikiLeaks: Ecuador stellt Assange das Internet ab

23. Oktober 2016 Kommentare deaktiviert für WikiLeaks: Ecuador stellt Assange das Internet ab Kommentar(e)

Schwere Zeiten für Julian Assange: Dem Wikileaks-Gründer wurde das Internet abgestellt – von der ecuadorianischen Regierung. Der Grund: Seine Einmischung in den US-Wahlkampf.

Auch interessant: LeEco Le Pro 3: Top-Smartphone ab November für 399 Dollar zu haben

Photograph: Steffi Loos/AFP/Getty Images

Photograph: Steffi Loos/AFP/Getty Images

Genauer: Ecuador vertrete den Grundsatz der Nichteinmischung in die Angelegenheiten anderer Länder und mische sich nicht in Wahlprozesse ein. Damit bestätigte man den radikalen Schritt. Man habe übergangsmäßig die Internetleitung in der Botschaft gekappt. Assange hat damit momentan keine Möglichkeit, sich an die Außenwelt zu wenden.

Bekanntlich hat das Ganze ein Vorspiel: Assange hatte auf Wikileaks eine Vielzahl an Dokumenten über Hillary Clinton veröffentlicht. Laut Ecuador hätten diese Einflüsse auf den Wahlkampf.

Quelle: TheGuardian

 

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
oliver

Oliver Janko   Redakteur

Studiert in Wien und schreibt Reportagen, Tests und Reviews für die Printausgaben des Verlags. Bei Fragen – Facebook, Google+ und Co. sind allzeit bereit.

Facebook Profil Google+ Profil