Das Fire zieht am Galaxy Tab vorbei

31. Januar 2012 0 Kommentar(e)

Die Strategie, ein auf den eigenen Content zugeschnittenes Portal in Hardware-Form auszuliefern, ist für Amazon offenbar aufgegangen. Der im September vorgestellte Kindle Fire liegt demnach laut einer Analyse von Flurry in der Prognose für Januar bei einem Nutzungsanteil von 35,7 Prozent. Der nunmehr ehemalige Platzhirsch, die Galaxy-Tab-Reihe von Samsung, hält dann mit 35,6 Prozent nur noch Platz zwei. Gemessen wurden sogenannte „End User Application Sessions“, also wann und wie oft Programme auf einem bestimmten Gerät ausgeführt werden. Angeblich werden dabei rund 90 Prozent aller App-Starts erfasst.

Dabei hatte das zum Kampfpreis von 199 Dollar angebotene Tablet keinen ganz leichten Start. Schon wenige Wochen nach dem Start im Oktober bemängelten viele Tester, dass die Performance des Gerätes oft den Erwartungen hinterherhinkt und auch der Cloud-gestützte Browser „Silk“ keine merkbaren Performanceunterschiede zu herkömmlichen Surftools erbringt. Im November lag der Marktanteil in Sachen Nutzung bei drei Prozent.

Amazons Kindle Fire holt gegenüber Samsungs Galaxy Tab mächtig auf – und dies in nur zwei Monaten (Grafik: Flurry.com)

Kindle-User sind kauffreudiger

Jedoch dürften viele Interessierte zu Weihnachten zugeschlagen und dem Gerät einen Aufschwung beschert haben, der an Rasanz sogar über dem allgemeinen, von Flurry als „aggressiv“ beschriebenen Wachstum des Android-Tablet-Sektors liegt. Der Plan dürfte letztlich für Amazon aufgehen, denn laut Analyse geben die User des Kindle Fire mehr als zweieinhalb Mal so häufig Geld im integrierten Amazon-Store aus als dies User der Galaxy Tabs im Android Market tun.

Apple verliert Marktanteile

Insgesamt konnte der gesamte Tablet-Markt ein deutliches Wachstum verzeichnen. Wurden im vierten Quartal 2010 noch 10,7 Mio. Devices verkauft, waren es im Vergleichszeitraum des Folgejahres bereits 26,8 Mio. Hier dominieren nach wie vor Apples iPads mit 15,4 Mio. Geräten bzw. einem Marktanteil von 57,6 Prozent. Während in absoluten Zahlen damit deutlich mehr iPads verkauft wurden als im Vorjahr, bedeutet dies relativ gesehen jedoch einen Rückgang des Marktanteils von 9,6 Prozent. Wir berichteten. Gleichzeitig legte die Android-Konkurrenz um 10,1 Prozent zu, Microsoft bewegt sich mit 1,5 Prozent nach wie vor in einer Nische. RIM und andere Hersteller teilen sich ein kleines Kuchenstück von 1,9 Prozent.

Via: pressetext.com

 

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HG2

Harald Gutzelnig   Herausgeber

Harald hat eigentlich als Herausgeber und Geschäftsführer des hinter dem Portal stehenden Verlags gar nicht viel Zeit Artikel zu schreiben, aber es macht ihm so viel Spaß, dass er dafür sogar ab und an aufs Schlafen verzichtet. Er hofft natürlich, dass dieser Schlafentzug seinen Artikeln nicht anzumerken ist.

Xing Profil

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen