Deutsche Regierung will Messenger-Verschl├╝sselung aushebeln

Heiko Bauer 27. Juni 2016 0 Kommentar(e)

Das waren noch Zeiten, kurz nach der Brieftaube – zumindest f├╝r die Geheimdienstler, konnten sie doch schn├╝ffeln ohne Aufwand. Seit es die sichere digitale Kommunikation gibt, herrscht allerdings Aufruhr. Jetzt wird aufger├╝stet.

Auch interessant: Der Finger als Schl├╝ssel: Alles ├╝ber den Fingerprint-Sensor

whatsapp

F├╝r Unruhe hatte zuletzt die Einf├╝hrung der Ende-zu-Ende-Verschl├╝sselung bei Whatsapp gef├╝hrt

Die Bundesregierung plant nach Medienberichten n├Ąmlich die ┬╗Zentrale Stelle f├╝r Informationstechnik im Sicherheitsbereich┬ź (Zitis). Sie soll den Schlapph├╝ten helfen, verschl├╝sselte Botschaften von Verd├Ąchtigen mitzulesen. Geplant ist, die Nachrichten schon vor der Verschl├╝sselung an der Quelle abzufangen. Dazu br├Ąuchte es also mal wieder einen Bundestrojaner. Anfangen will man wohl bereits im n├Ąchsten Jahr mit 60 Mitarbeitern, bis 2022 sollen es 400 sein.

Quelle: ZD-Net

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen