Die meisten Nutzer wollen für Apps kein Geld ausgeben

Redaktion 5. Februar 2013 3 Kommentar(e)

Der Bundesverband für Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) hat eine Studie veröffentlicht die besagt dass nur 38 Prozent der Smartphone-Nutzer bezahlte Anwendungen verwendet. Jeder zweite Nutzer greift ausschließlich auf kostenlose Apps zurück, während jeder sechste Deutsche Smartphone-Besitzer überhaupt keine Apps installiert.

Der Großteil der Smartphonenutzer setzt auf kostenlosen Anwendungen. Grafik: Bitkom.

Der Großteil der Smartphonenutzer setzt auf kostenlosen Anwendungen. Grafik: Bitkom.

83 Prozent der deutschen Smartphone-Nutzer laden sich zusätzliche Programme auf Ihr Smartphone. Das entspricht 21 Millionen Deutsche.

„Apps sind ein wesentlicher Grund für den Smartphone-Boom, viele der kleinen Programme erleichtern den Alltag, im Büro wie in der Freizeit“

so Tobias Arns von BITKOM.

Laut Marktforschungsinstitut research2guidance gibt es derzeit auf allen Plattformen insgesamt mehr als 1,8 Millionen Apps. Der Großteil der mobilen Anwendungen ist kostenlos und wird über Werbung finanziert. Smartphonenutzer die bereit sind kostenpflichtige Anwendungen zu installieren, geben jährlich im Durchschnitt 21 Euro für die kleinen Helferlein aus.

„Viele kostenpflichtige Apps erweitern für wenige Euro das Smartphone um nützliche Funktionen wie Office Programme und Navigationslösungen oder machen es zum Babyphone“,

sagt Tobias Arns.

„Dadurch ersetzen sie oft teure, zusätzliche Geräte.“

Laut Bitkom liegen Spiele für mobile Geräte sehr im Trend, allerdings ist bei diesen Apps die Zahlungsbereitschaft der Kunden noch einmal geringer. Insgesamt steigt aber die Bereitschaft für mobile Anwendungen in die Tasche zu greifen.

Quelle: Bitkom

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen