Eklat: Immer mehr Personalchefs verlangen Facebook-Zugangsdaten bei Stellenbewerbungen

Redaktion 26. März 2012 0 Kommentar(e)

Das Chefs vor der Beschäftigung neuer Mitarbeiter meist das Facebook-Profil unter die Lupe nehmen ist nichts Neues und derzeit gang und gäbe. Allerdings gibt es die Möglichkeit gewisse Meldungen auszublenden. Um diese zu sehen, braucht man die Zugangsdaten, nach denen Personalchefs mittlerweile schon ungeniert fragen.Gerade bei Smartphone-Nutzern ist Facebook ein allgegenwärtiges Thema. Das soziale Netzwerk bietet einen guten Einblick in das Leben eines jeden Nutzers. Die Privatsphäre-Einstellungen ermöglichen es allerdings Beiträge gänzlich unsichtbar zu machen bzw. nur mit bestimmten Personen zu teilen. Somit sind für Nicht-Freunde nur ganz wenige Aktivitäten sichtbar.

Durch die unfreiweillige Weitergabe der Login-Daten wird eine Straftat begangen.

Personalchefs verlangen Login-Daten
Um mehr über einen potenziellen Mitarbeiter in Erfahrung zu bringen, verlangen vor allem in den USA immer mehr Personalchefs bei einem Vorstellungsgespräch die Facebook-Zugangsdaten eines Bewerbers. Das schreibt Facebook im eignen Facebook Blog. Facebooks Privacy-Officer Erin Egan schrieb im Blog außerdem, dass sich Personalchefs mit dieser Aufforderung strafbar machen und einen Einbruch in die Privatsphäre eines Menschen begehen. Außerdem verstoße diese Nutzung gegen die Nutzungsbestimmungen des sozialen Netzwerks. Auch Politiker haben ihre Bedenken in Hinblick auf diese Praxis. So hat beispielsweise der kalifornische Senator ein Verbot gefordert.

Seid also beruhigt, falls ihr auch einmal nach den Login-Daten gefragt werdet, ihr müsst diese nicht weitergeben und solltet dies auch unter keinen Umständen machen. Außerdem wird in Europa ja nicht alles nachgemacht, was in den USA seinen unrühmlichen Ausgang nimmt.

Quelle: Facebook-Blog (via: Chip.de)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen