Endlich: Google fordert einheitliche App-Optik auf allen Android 4.0-Geräten

4. Januar 2012 0 Kommentar(e)

Im offiziellen Android Entwickler-Blog wurde gestern ein Artikel veröffentlicht, in dem der Entwickler Adam Powell eine kleine Revolution in der Welt des grünen Roboters beschreibt. Apps sollen auf Wunsch von Google künftig nämlich herstellerübergreifend gleich aussehen.

Android 4.0 Holo UI

Von Herstellern angepasste Menüs (links) sollen bei Android 4.0 trotz HTC Sense oder Samsung TouchWiz der Vergangenheit angehören. App-Entwickler können künftig immer auch auf einheitliche "Holo UI"-Menüs (rechts) zurückgreifen. Bildquelle: androidpolice.com

Um Missverständnisse gleich vorab zu vermeiden: Herstelleranpassungen wie TouchWiz von Samsung oder Sense von HTC wird es auch auf Android 4.0-Geräten weiterhin geben, im Blog-Post schreibt der Android-Entwickler sogar, dass Oberflächenanpassungen für Hersteller mit Android 4.0 einfacher zu bewerkstelligen sind denn je – dadurch sollen auch Updates flotter ausgerollt werden können!

Einheitliche App-Optik dank „Holo UI“
Die Hersteller-Oberflächen bleiben also erhalten. App-Entwickler haben bei Android 4.0 aber die Möglichkeit, auch bei Geräten mit TouchWiz- oder Sense-Oberflächen das ICS Standardbenutzerinterface „Holo UI“ zu aktivieren. Dadurch bleibt die grundlegende Benutzeroberfläche von Sense oder TouchWiz unangetastet, innerhalb von Apps können Entwickler aber frei entscheiden, ob Sie Schaltflächen, Menüs, etc. von Samsung oder HTC übernehmen, oder ob diese den einheitlichen Holo-Look (wie man ihn vom „puren“ Android 4.0 des Galaxy Nexus kennt) bevorzugen. Wir gehen davon aus, dass die Mehrheit der Apps mit Holo-Menüs ausgestattet werden.

Meinung
Auf den ersten Blick eine recht unscheinbare Neuerung, bei genauerer Überlegung handelt es sich hierbei aber um einen wesentlichen Schritt in die richtige Richtung. Denn App-Entwickler können bei Android 4.0 nun frei wählen, ob sie in ihren Apps auf die Optik der angepassten Oberflächen von Sense, TouchWiz und Co. setzen wollen und dabei riskieren, dass es zu Darstellungsfehlern kommt, oder die einheitliche Holo-Optik bevorzugen. Wichtig ist dieser Schritt vor allem auch deshalb, weil Android-Apps dadurch Geräte-übergreifend einheitlich aussehen werden und es auch für Samsung oder HTC leichter sein wird, ihre Oberflächenanpassen über das Betriebssystem zu stülpen. Das reduziert hoffentlich die Wartezeiten auf Betriebssystem-Updates.

Quellen: android-developers.blogspot.com, androidpolice.com (via androidnext.de)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen