Facebook droht einem Feuerwehr-Blog namens „Firebook“ mit Klage

24. März 2016 0 Kommentar(e)

Facebook fürchtet sich vor einem kleinen Blog in Österreich! Wieso?

Weil der Blogbetreiber Andreas Schimböck für seine Plattform den Namen „Firebook“ (eine Informationsplattform über die Tätigkeiten der Feuerwehren Österreichs) verwendet. Und das sei natürlich verwechslungsfähig mit dem großen sozialen Netzwerk. So lautete jedenfalls der Vorwurf, der Schimböck per Facebook-Anwalt Anfang März zugestellt wurde.

Unglaublich, wofür sich die Mannen von Facebook Zeit nehmen. Und welche Ängste die haben. Wer sollte den kleinen Blog namens Firebook mit dem großen sozialen Netzwerk verwechseln? Ich denke, Mark Zuckerberg verwechselt da was. Nämlich die Buchstabengruppe IRE und ACE sowie die Intention seines Machwerks mit jener von Schimböck.

1

Interessante Begründung

Interessant ist vor allem die Begründung: Alleine das F am Beginn der Wortmarke und das „book“ am Ende lasse beim Konsumenten die Assoziation zu „Facebook“ aufkommen. Da müsse wohl jeder Konsument nun annehmen, dass Facebook seinen Tätigkeitsbereich erweitert habe. Bei mir kommt da keine entsprechende Gedankenverbindung zustande. Ich würde nie auf die Idee, kommen, dass Facebook nun mit der Freiwilligen Feuerwehr in Österreich was am Hut haben könnte. Offenbar denken alle anderen Konsumenten und vor allem die Anwälte von Facebook da anders.

Andererseits: Facebook hat die Macht und das Geld jeden Gerichtsprozess auszufechten, der auch nur im Entferntesten einen für den Gegner unsicheren Ausgang hat. Wie sollte sich da ein Betreiber eines kleinen Blogs wehren können? Und so hat dieser natürlich nachgegeben und sein Portal nun „Fire-App“ getauft.

Und sonst?

Die Frage, die sich uns konsequenterweise stellt: Was ist denn noch erlaubt? Wie lieber Herr Zuckerberg hätten Sie denn gerne, dass wir uns nennen? Was ist denn etwa mit einem French Book? Darf man das so nennen? Nicht dass ich annehmen würde, dass Sie Französisch lieben, aber es könnte doch Leute geben, die hier falsch assoziieren. Oder was ist mit einem Phrase Book?

Mithilfe gefragt!

Ich bin sehr froh, dass ich keine Bücher herstelle, sondern Magazine, zum Beispiel das ANDROID  Magazin. Das bringt mich auf eine Idee: Kennt jemand ein Magazin, das mit A beginnt und mit „Magazin“ aufhört? Wenn ja, bitte melden. Ich finde das sehr verwechslungsfähig.

Quelle: Futurzone

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HG2

Harald Gutzelnig   Herausgeber

Harald hat eigentlich als Herausgeber und Geschäftsführer des hinter dem Portal stehenden Verlags gar nicht viel Zeit Artikel zu schreiben, aber es macht ihm so viel Spaß, dass er dafür sogar ab und an aufs Schlafen verzichtet. Er hofft natürlich, dass dieser Schlafentzug seinen Artikeln nicht anzumerken ist.

Xing Profil