iPhone 5 soll laut Foxconn-CEO das Galaxy S3 in den Schatten stellen

Redaktion 22. Juni 2012 7 Kommentar(e)

Der CEO des taiwanesischen Auftragsfertigers Foxconn Terry Gou sorgt derzeit mit einem kontroversen Interview für Aufregung. Der Chef des Unternehmens, das unter anderem für Apple, Dell und HP die Hardware in chinesischen Billiglohn-Fabriken fertigt, hat zu Protokoll gegeben, dass das iPhone 5 das Samsung Galaxy S3 in den Schatten stellen wird.

Der Foxconn-Chef ist für kontroverse Interviews bekannt. Diesmal zieht er explizit über Samsung her und lobt seinen langjährigen Partner Apple. (Quelle: Foxconn)

Dass von Apple-Jüngern heiß erwartete Smartphone wird voraussichtlich im Herbst dieses Jahres vorgestellt werden, die Marketingmaschine läuft aber bereits jetzt auf Hochtouren. Der neueste Clou ist ein Statement des Foxconn-CEOs Terry Gou, das folgendermaßen lautet:

„Das neue iPhone wird das Galaxy S3 beschämen.“ (Originalzitat: „The new (iPhone) model will put Samsung’s Galaxy III to shame.“)

Weiters wetterte Gou über die Geschäftspraktiken von Samsung und die Vorgehensweise von südkoreanischen Unternehmen im Allgemeinen. Gous Wortlaut dazu:

Ich respektiere japanische Unternehmen, ich mag insbesondere deren Arbeitsweise und ihren Kommunikationsstil … im Gegensatz zu den Koreanern wollen sie dir nicht in den Rücken fallen. (Originalzitat: “I respect the Japanese and especially like their execution and communication styles … unlike the Koreans, they will not hit you from behind.”)

Gou äußerte aber auch ein etwas brauchbareres Detail, und zwar dass Apple bzw. Foxconn mit der Firma Corning, die für das bruchsichere Glas, welches in vielen Smartphones verbaut ist, bekannt sind, weitreichende Deals abgeschlossen hat. So brüstet sich Gou damit, dass die Konkurrenten es künftig schwer haben werden, ähnlich hochwertiges Glas von Corning zu ordern.

Foxconn produziert die von Apple designten Smartphones in chinesischen Fabriken, die immer wieder wegen schlechter Arbeitsbedingungen in den Medien präsent sind. Auch die XBox 360 von Microsoft, die Playstation 3 von Sony und die Wii von Nintendo werden von Foxconn in ähnlichen Fabriken zusammengebaut.

Fazit

Das Statement von Terry Gou ist in Summe so zu verstehen, dass er im Grunde das von seiner Firma hergestellte Produkt, das iPhone 5, schon mal im Vorfeld bewerben möchte. Samsung ist zwar in Sachen Geschäftspraktiken auch kein heiliger, produziert werden Samsung-Geräte aber in der Regel direkt in Südkorea und nicht in chinesischen Billiglohn-Fabriken.

Was denkt ihr, ist es okay dass sich ein Firmenchef derart abfällig äußert oder findet ihr das eher peinlich?

Quelle: focustaiwan.tw (via Patentlyapple.com)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen