iPhone X: Zum Geburtstag nur das Beste!

Sponsored Post 20. November 2017 Kommentare deaktiviert für iPhone X: Zum Geburtstag nur das Beste! Kommentar(e)

Das neue iPhone X setzt sich von seinen Brüdern iPhone 8 und iPhone 8 Plus unter anderem durch schmale Gehäuseränder und eine Gesichtserkennungsfunktion ab.

Pünktlich im Jubiläumsjahr hat Apple das iPhone X auf den Markt gebracht. An diesem Modell müssen sich alle anderen aktuellen High-End-Smartphones messen lassen.

Und dabei schneidet das iPhone X sehr gut ab. Das liegt zum großen Teil am verwendeten Prozessor – dem herstellereigenen „A11 Bionic“, der in Benchmarks den Konkurrenten aus der Android-Welt davonläuft.

iPhone X: das Flaggschiff-Modell unter den Apple-Smartphones. Die schmalen Ränder sorgen für einen großen Bildschirm bei relativ geringen Gehäusemaßen. (Foto: Hartlauer)

iPhone X: das Flaggschiff-Modell unter den Apple-Smartphones. Die schmalen Ränder sorgen für einen großen Bildschirm bei relativ geringen Gehäusemaßen. (Foto: Hartlauer)

Riesiger Bildschirm

Auffällig ist auch der Bildschirm, der fast die gesamte Vorderseite des Gehäuses bedeckt. Durch die sehr schmalen Ränder gelingt dem iPhone X das Kunststück, einen größeren Bildschirm zu bieten als das Modell iPhone 8 Plus – und dennoch ein kleineres Gehäuse zu verwenden.

Hinzu kommt, dass das iPhone X das erste Apple-Smartphone ist, das einen OLED- statt einen LCD-Bildschirm verwendet. Das sorgt für tiefe Schwarztöne und ein hohes Kontrastverhältnis.

Gesichtserkennung

Eine weitere spektakuläre Neuerung ist die Gesichtserkennung „Face ID“, die es dir erlaubt, das iPhone X zu entsperren und dich bei Apps anzumelden, beispielsweise um Zahlungen zu autorisieren.

Diese Gesichtserkennung verwendet dreidimensionale Bildinformationen, so dass sie sich nicht durch Fotos überlisten lässt. Hinzu kommt, dass sie Infrarotlicht benutzt – und dich daher auch im Dunkeln erkennen kann.

Dualkamera

Auf der Gehäuserückseite des iPhone X finden sich gleich zwei Kameras mit jeweils einer Auflösung von 12 Megapixeln und optischer Bildstabilisierung: Die erste verwendet ein Weitwinkelobjektiv. Die zweite Kamera verfügt über ein Teleobjektiv mit einem zweifachen optischen Zoom – und gleicht damit einen grundlegenden Nachteil aus, den die meisten anderen Smartphones im Vergleich zu Digitalkameras haben.

Die Kamera auf der Vorderseite, die für die Gesichtserkennung verwendet wird, verfügt über eine Auflösung von 7 Megapixeln.

Zusätzlich zu der Weitwinkelkamera befindet sich auf der Rückseite des iPhone X eine Kamera mit Teleobjektiv, das einen zweifachen optischen Zoom ermöglicht. (Foto: Hartlauer)

Zusätzlich zu der Weitwinkelkamera befindet sich auf der Rückseite des iPhone X eine Kamera mit Teleobjektiv, das einen zweifachen optischen Zoom ermöglicht. (Foto: Hartlauer)

Schutzhüllen

Das Glas, das die Vorder- und die Rückseite des iPhone X bedeckt, ist laut Apple „das stabilste Glas, das es je in einem Smartphone gab“.

Das heißt aber nicht, dass das iPhone X total unzerstörbar ist. Und daher gibt es bereits eine ganze Reihe von Schutzhüllen (aus Silikon oder aus Leder), die entweder die Rückseite oder aber die Vorder- und die Rückseite des Smartphones vor Beschädigungen bewahren.

Das iPhone X ist voraussichtlich ab nächstem Jahr bei Hartlauer verfügbar.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen