NFC: Apple und Banken bremsen Durchbruch

Redaktion 27. Juli 2012 3 Kommentar(e)

Das Thema NFC kommt immer häufiger zum Gespräch, obwohl es noch kaum im Alltag vertreten ist. Würde sich Apple anschließen, wäre die Verbreitung vermutlich schon weiter fortgeschritten.Obwohl es ein Einfaches wäre, die entsprechende Hardware in den Smartphones von Apple zu verbauen, wehrt sich der Konzern weiterhin konsequent, die Technologie zu verwenden. Da die Banken und Kreditkartenunternehmen auch ein großes Stück vom Kuchen abhaben wollen, wird die Verbreitung noch etwas dauern. Christian Erasim, Vorstand des Kundenterminal-Betreuers Hobex Zahlungssysteme, meint, dass vor allem aber die Banken und Kreditkartenunternehmen an der geringen Verbreitung von NFC schuld seien, da diese möglichst viel Gewinn aus der Aktion schlagen möchten. Diese kommen auch nicht wirklich den Herstellern entgegen, meint er.

So funktioniert Bezahlen per NFC: Einfach das Smartphone zum Terminal halten, und die Transaktion wird durchgeführt.

So funktioniert Bezahlen per NFC: Einfach das Smartphone zum Terminal halten, und die Transaktion wird durchgeführt.

NFC-Funktion bei Apple liegt brach

Während Android-Geräte schon seit geraumer Zeit mit Near Field Communication sowie Google Wallet ausgestattet sind, sieht das Unternehmen aus Cupertino keine Verwendung für die neue Technologie. Lediglich die Möglichkeit, Daten über diese Schnittstelle übertragen zu können, scheint für Unternehmen ein plausibler Grund für die Verbauung der Chips zu sein. Vermutlich schreckt Apple auch die dünne Verbreitung ab. Allerdings meint Erasim, dass dieses Problem in spätestens 7 Jahren nicht mehr bestehe, da in zwei Jahren Terminals nur mehr mit NFC ausgeliefert werden und diese ohnehin nur bis zu fünf Jahren halten. Somit müssten, laut dem Vorstand, in spätestens 7 Jahren alle herkömmlichen Bezahlterminals durch ein Terminal mit NFC ersetzt worden sein.

Bleiben Kreditkarten weiterhin bestehen?

Die neuartigen Kreditkarten werden auch mit der NFC-Technologie ausgestattet sein. Damit bringen die neuen Kreditkarten die gleichen Voraussetzungen mit wie moderne Smartphones. Allerdings wird die Langlebigkeit der Kreditkarte eine wichtige Rolle spielen, denn diese hält drei Jahre, während ein Smartphone durchschnittlich meist schon nach zwei Jahren gegen ein anderes ausgetauscht wird.

Quelle: pressetext

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen