Oracle geht gegen Google in Revision

Tam Hanna 4. Oktober 2012 2 Kommentar(e)

Der Rechtsstreit zwischen Google und Oracle ist eine der skurillsten Affären im Mobilcomputermarkt – die beiden Unternehmen streiten sich darum, ob das Design einer Schnittstelle für Programmierer patentierbar ist oder nicht.

Quellcode! (BQ: Tamoggemon)

In der ersten Instanz wurde die Klage von Oracle abgelehnt, weshalb das Unternehmen nun in Revision geht.

Kurz zum Hintergrund: Anwendungen für Android werden in der Regel in der Programmiersprache Java programmiert. Google bietet seinen Entwicklern eine eigene Programmierschnittstelle zur Erstellung von Benutzerschnittstellen an.

Das ist für Oracle problematisch – der Erfinder der Programmersprache hat nämlich ein eigenes, inkompatibles GUI-Toolkit, das Teil von J2ME ist. Durch die zunehmende Verbreitung von Android gibt es immer weniger J2ME-Programmierer – kurz zusammengefasst ist das der Grund für die Quereleien.

Quelle: Tamoggemon Holding k.s.)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_TH

Tam Hanna   Redakteur

Tam Hanna entwickelt Software für verschiedene Plattformen, beschäftigt sich mit Mobilgeräten und Prozessrechnern und betreibt einen YouTube-Channel mit zehnminütigen Clips zu Interessantem und Lehrreichem aus der Welt der Elektronik.

 

Google+ Profil

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen