Qualcomm erweitert das S4 Portfolio

Tam Hanna 5. Dezember 2012 0 Kommentar(e)

Nach dem Verkauf der ARM-Sparte von Intel an Marvell ist der klassische XScale-Prozessor in der Versenkung verschwunden.  Die diversen SnapDragon-Prozessoren von Qualcomm traten an seine Stelle – mittlerweile ist es schwer, ein Handy zu finden, das keinen Qualcomm-Prozessor hat.Ab sofort gibt es zwei zusätzliche Chips der S4-Klasse. Die in ihnen enthaltenen Funkmodule sind auf die besonderen Bedürfnisse chinesischer Netzbetreiber zugeschnitten – was das spezifisch bedeutet, ist noch nicht bekannt. Datenblätter sind – das ist bei Qualcomm üblich – nicht frei erhältlich.

Qualcomm liefert neue Prozessoren aus, deren Radiohardware auf den chinesischen Markt zugeschnitten ist. (Bildquelle: Tamoggemon Holding k.s.)

Obwohl eine Vergrößerung des Portofolios eines Halbleiterherstellers im Prinzip immer zu begrüßen ist, stellt sich die Frage, ob Qualcomm in diesem Fall nicht am Markt vorbei baut. Die S4-Klasse ist aufgrund der aufwändigen Mikroarchitektur (vier Kerne plus GPU) in der Fertigung teuer – das durchschnittliche chinesische Handy ist aber wesentlich weniger teuer als sein europäischer Zeitgenosse. Aus diesem Grund setzen die Hersteller dieser Geräte gerne auf preiswerte Prozessoren.

Deshalb stellt sich die Frage, ob die beiden neuen Chips (AndroidCentral bezeichnet sie als MSM8226 und MSM8626, ohne aber auf Datenblätter zu verweisen) einen Beitrag zur Steigerung der Marktpräsenz leisten werden – eure Meinung ist an dieser Stelle gefragt.

Quelle: AndroidCentral

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_TH

Tam Hanna   Redakteur

Tam Hanna entwickelt Software für verschiedene Plattformen, beschäftigt sich mit Mobilgeräten und Prozessrechnern und betreibt einen YouTube-Channel mit zehnminütigen Clips zu Interessantem und Lehrreichem aus der Welt der Elektronik.

 

Google+ Profil

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen