Schluss mit schlecht lesbaren E-Mail-Nachrichten!

Hartmut Schumacher 17. September 2016 0 Kommentar(e)

Formatierte E-Mail-Nachrichten lassen sich auf Deinem Smartphone wegen Minischriften kaum lesen? Das soll sich in Zukunft ändern.

Auch interessant: Gmail ist wie WhatsApp – zumindest laut Gerichtsbeschluss

(Bildschirmfotos: Official Gmail Blog)

(Bildschirmfotos: Official Gmail Blog)

Noch in diesem Monat werden die E-Mail-Apps „Gmail“ und „Inbox by Gmail“ E-Mail-Nachrichten unterstützen, die ein responsives Design verwenden. Das kennen wir schon von Web-Browsern: Responsives Design bedeutet einfach, dass der Inhalt einer Web-Seite – oder einer E-Mail-Nachricht – sich automatisch an die Bildschirmgröße des Geräts anpasst, auf dem man ihn betrachtet. Das sorgt nicht nur dafür, dass Texte besser lesbar sind, sondern auch dafür, dass Verweise größer sind und sich daher einfacher antippen lassen.

Beim Bearbeiten von E-Mail-Nachrichten auf dem PC kann sich dies ebenfalls angenehm bemerkbar machen, da sich derartige Nachrichten auch dort an die Bildschirm-, beziehungsweise Fenstergröße anpassen können.

Dies alles funktioniert allerdings nur dann, wenn der Absender der E-Mail-Nachrichten sie tatsächlich in einem responsivem Design entworfen hat. Google gibt in seinem „Google Apps Developer Blog“ einige Hinweise dazu.

Quellen: Official Gmail Blog, Google Apps Developer Blog

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.