SDK für Android 4.2 ausgeliefert

Tam Hanna 20. November 2012 0 Kommentar(e)

Als die ersten Geräte mit Android 4.2 in den Handel kamen, gab es noch keine Version des SDKs – es war Entwicklern somit nicht wirklich möglich, ihre Programme an die neue Plattform anzupassen. Das hat sich durch die kürzlich erfolgte Veröffentlichung des Android SDK 4.2 geändert.Das in Entwicklerkreisen als API Level 17 bezeichnete Update bringt eine Vielzahl neuer Funktionen mit. Am wichtigsten ist mit Sicherheit der neue GUI-Editor, der mehrere verschiedene Ansichten von ein und demselben Formular nebeneinander anzeigt. Auf diese Art und Weise wird es für Entwickler leichter, die Benutzerschnittstelle für mehrere Plattformen anzupassen – auch das ein Zugeständnis an eventuelle Fragmentierungsängste.

Ab sofort ist es Entwicklern möglich, dem neuen Betriebssystem ganz genau auf die Finger zu schauen. (Foto: iFixit)

Zur Vereinheitlichung des GUIs bringt die neue SDK-Version außerdem einige Formularvorlagen für häufige Anwendungsfälle mit. Wer z.B. einen Logindialog realisiert, kann das ab sofort mit einer Vorlage tun – der User profitiert davon, da er dich das Layout einprägt und in Zukunft nicht mehr nachdenken muss.

Das Testen von Applikationen für Smartphones ist teuer und ärgerlich. Zur Vermeidung von Fehlern hat Google das integrierte Fehlersuchtool „lint“ um fünfundzwanzig (!) neue Regeln ergänzt, die häufige Programmbugs durch statische Analyse erkennen. Auch das automatische Testtool wurde wesentlich verbessert – es erspart dem Entwickler das manuelle Durchklicken durch die einzelnen Formulare.

Zu guter Letzt hat Google auch den Installationsprozess und die Erstellung neuer virtueller Maschinen verbessert. Weitere Informationen findet ihr unter nachfolgenden Links:

Ankündigung des SDKs
Vorstellung der neuen Features
Genaue Liste der API-Änderungen

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_TH

Tam Hanna   Redakteur

Tam Hanna entwickelt Software für verschiedene Plattformen, beschäftigt sich mit Mobilgeräten und Prozessrechnern und betreibt einen YouTube-Channel mit zehnminütigen Clips zu Interessantem und Lehrreichem aus der Welt der Elektronik.

 

Google+ Profil

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen