Sensorfolie für Gestenbedienung statt klassischem Touchdisplay

Samuel Grösch 11. Februar 2017 Kommentare deaktiviert für Sensorfolie für Gestenbedienung statt klassischem Touchdisplay Kommentar(e)

Österreicher Forscher der Universität Linz arbeiten einem Bericht in einer Fachzeitschrift zufolge an einer neuartigen Sensorfolie, die ähnlich wie 3D-Kameras arbeitet. Dabei errechnet die biegsame und lichtempfindliche Folie ein 3D-Modell vorhandener Objekte. Dazu benötigt sie zur Zeit noch eine bestimmte Ausleuchtung des Objekts mit sogenannten Rauschmustern, die aktuell durch einen Projektor erfolgt. Somit ist keine optische Linse notwendig, die Folie nimmt die Lichtimpulse auf und leitet sie an ihre Ränder weiter, wo ein Bild rekonstruiert werden kann.

(c) Universität Linz/Optics Express

(c) Universität Linz/Optics Express

Zum jetzigen Zeitpunkt dauern die notwendigen Messungen mit verschiedenen zufälligen Rauschmustern noch einige Sekunden. Ziel ist es eine Folie zu entwickeln, die vollkommen ohne Projektor auskommt und z.B. durch Verwendung von speziellen Rauschmustern schneller Messungen durchführen kann. So sind mögliche Einsatzzwecke beispielsweise unser Smartphone, wo die Folie Gestenbedienung ermöglichen könnte.

Quelle: osapublishing

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
prof_sg

Samuel Groesch   Redakteur

Samuel ist freier Journalist und Fotograf. Als Medienmacher interessiert er sich für Technik und die Netzwelt.

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen