Diese Geräte leiden unter dem Smartphone-Boom

26. Februar 2015 0 Kommentar(e)

Ein Smartphone taugt längst nicht mehr nur zum Telefonieren. Wir können damit auch Videos gucken, Musik hören, Fotos schießen, in einer fremden Stadt navigieren, im Internet surfen. Kein Wunder also, dass immer mehr zu diesen eierlegenden Wollmilchsäuen greifen. Damit bleiben allerdings andere Geräte auf der Strecke. Immerhin mussten wir noch vor einigen Jahren ein Navigationsgerät, einen MP3-Player, eine Digicam, eine Videokamera und ein Netbook mit uns herumschleppen, um das alles tun zu können, was sich heute mit einem einzigen Smartphone realisieren lässt.

infografik_1958_Geraete_Absatz_im_Bereich_Consumer_Electronics_n

Wer muss leiden?

Doch es gibt auch Geräte, denen  der Smartphone-Boom gar nicht schmeckt. Das sind eben jene Dinger, die das Universalwerkzeug Smartphone inzwischen ersetzt hat: So wurden 2014 beispielsweise nur noch 1,7 Millionen MP3-Player verkauft. 2007, im Erscheinungsjahr des ersten Smartphones, dem iPhone, waren es noch 7,9 Millionen. Bei Digitalkameras ist der Absatz im selben Zeitraum um über 50 Prozent zurückgegangen.

Infografik: Die Opfer des Smartphone-Booms | Statista

Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Quelle: Statista

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HG2

Harald Gutzelnig   Herausgeber

Harald hat eigentlich als Herausgeber und Geschäftsführer des hinter dem Portal stehenden Verlags gar nicht viel Zeit Artikel zu schreiben, aber es macht ihm so viel Spaß, dass er dafür sogar ab und an aufs Schlafen verzichtet. Er hofft natürlich, dass dieser Schlafentzug seinen Artikeln nicht anzumerken ist.

Xing Profil