Dramatische Entwicklung: Das Smartphone-Wachstum halbiert sich in diesem Jahr

9. Juni 2016 0 Kommentar(e)

Das klingt dramatisch, ist es auch. Aber gemeint ist nicht die Halbierung des Absatzes, sondern des Wachstums.

Konnten die Abs├Ątze im Jahr 2015 noch 14,4 Prozent gegen├╝ber dem Jahr 2014 zulegen, werden es laut Gartner im Jahr 2016 nur noch 7 Prozent Wachstum sein. Dennoch: Es werden im Jahr 2016 immer noch 1,5 Mrd. Einheiten verkauft werden. Damit kauft jeder f├╝nfte Mensch auf der Welt ein Smartphone. Eine unglaublich gro├če Zahl und trotzdem k├Ânnte der R├╝ckgang des Wachstums so manchem Hersteller gro├če Sorgen bereiten.┬á Denn die Margen sind ausgelegt auf gro├čes Wachstum. In Wahrheit bleibt n├Ąmlich den Herstellern (mit Ausnahme von Apple) pro Ger├Ąt nur sehr wenig.

Mit dem Wachstum geht┬┤s bergab (Foto: Shutterstock[Nata-Lia])

Mit dem Wachstum geht┬┤s bergab (Foto: Shutterstock[Nata-Lia])

Was ist der Grund?

Der Smartphone-Markt hat in den Industriel├Ąndern eine Penetration von 90 erreicht. Au├čerdem wechseln die Anwender in diesen L├Ąndern ihr Handy nicht mehr so oft wie fr├╝her. Im Schnitt nur mehr alle 2,5 Jahre, um genau zu sein. So jedenfalls die Gartner-Prognose.

Wie war das fr├╝her?

Das gr├Â├čte Wachstum sahen wir im Jahr 2010. Da legten die verkauften Einheiten um ├╝ber 70 Prozent zu, von rund 170 Millionen auf knapp ├╝ber 300. Das waren die Jahre, in denen Nokia noch Marktf├╝hrer war. Auch im Jahr 2014 gab es noch einen Schub nach vorne. In diesem Jahr wurden 1,3 Millionen Ger├Ąte verkauft, das war gegen├╝ber 2013 (knapp ├╝ber 1 Million) noch ein Wachstum von fast 30 Prozent.

Konzentration auf die Schwellenl├Ąnder

Da in den L├Ąndern der Industriestaaten nicht mehr so viel zu holen ist, liegt der Fokus f├╝r viele Anbieter auf Indien und China. ┬áAlleine in Indien wurden im Vorjahr 167 Millionen Feature-Phones verkauft, das waren 61 Prozent aller Handy-Verk├Ąufe. Da ist noch Potenzial nach oben. Gartner sch├Ątzt, dass in Indien im Jahr 2016 139 Millionen Smartphones verkauft werden.

Wie auch immer, den R├╝ckgang des Wachstums werden einige Hersteller sehr stark sp├╝ren. Vor allem jene au├čerhalb von China, da ja gerade von dort immer mehr Hersteller auf den Weltmarkt dr├Ąngen.

Quelle: Gartner

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HG2

Harald Gutzelnig   Herausgeber

Harald hat eigentlich als Herausgeber und Gesch├Ąftsf├╝hrer des hinter dem Portal stehenden Verlags gar nicht viel Zeit Artikel zu schreiben, aber es macht ihm so viel Spa├č, dass er daf├╝r sogar ab und an aufs Schlafen verzichtet. Er hofft nat├╝rlich, dass dieser Schlafentzug seinen Artikeln nicht anzumerken ist.

Xing Profil