Smartphone-Absatz bremst sich ein: weniger Android, noch weniger iPhones, aber mehr Windows Phone

3. September 2015 0 Kommentar(e)

„Android verliert in Europa weiter Marktanteile.“ Mit dieser Meldung werden wir in den letzten Tagen hĂ€ufig konfrontiert.   Das ist keine Hiobsbotschaft, sondern ein saisonaler Fakt.  Der Verlust relativiert sich gleich, wenn man die Zahlen genauer betrachtet.

Auch interessant: Das Google-Auto fĂŒrchtet sich vor stehenden FahrrĂ€dern

1_neu

 

Nehmen wir Deutschland her. Da hatte Android im Juni 2014 ein Top beim Marktanteil von 81,3%. Im Juli 2015 liegt es bei 73,7%. iOS stieg in diesem Zeitraum von 10,6% auf 15,2%. Allerdings: iOS hatte im November 2014 das Top mit 21,4%, schwĂ€chelt also in Relation zu Android noch wesentlich mehr. And the winner is: Windows Phone. Das microsoft‘sche Betriebssystem legt von 6,4% auf 10,1% zu. Totgesagte leben offenbar lĂ€nger, jedenfalls in Deutschland. Anderswo schaut es fĂŒr die Mannen aus Redmond weniger gut aus: In Spanien halten sie gerade mal 4%, in den USA 3,8%, in China 1,5% und in Japan gar nur 0,1%.

Android ist top in den USA

In den USA baut Android seinen Vorsprung sogar aus: bei 65,6% liegt der Marktanteil dort. Das ist fast top, nur im Juni war er mit 66,1% leicht höher. iOS verliert dort rapide. Hatte Apple im Dezember 2014 noch einen Anteil von 47,7%, so liegt er im Juli nun bei 30,1%. Nur um dann im November bedingt durch den Verkaufsstart des iPhone 6s zumindest wieder in Richtung 40% zu klettern.

Infografik: Smartphone boomt ein bisschen weniger | Statista

Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Weniger Smartphone-KĂ€ufe

Tatsache ist: Die Smartphone-VerkĂ€ufe insgesamt schwĂ€chen sich ab, zumindest die ZuwĂ€chse. In Deutschland kauften in Q2 2015 5,33 Millionen Menschen ein neues Smartphone. In Q1 waren es 6 Millionen und im letzten Quartal des Vorjahres immerhin 7,5 Millionen.  Dieser Zeitraum ist aber nicht geeignet einen Trend aufzuzeigen, denn im vierten Quartal 2015 werden die Werte sogar ĂŒber jenen des Vorjahres liegen, also bei rund 8 Millionen, allerdings ist der Zuwachs eben nun schwĂ€cher, als in den Jahren zuvor. Auch klar, denn es fehlt an Innovationen. Ein Fingerabdruckscanner zwingt mich nicht, mein altes Smartphone wegzuwerfen, um mir ein neues zu kaufen. Und ob 4 oder 8 Kerne, das ist Otto-Normalanwender auch herzlich egal.

Noch ein interessanter Wert – von Kantar gemessen: 29% der Smartphone-KĂ€ufer kehrten im 2. Quartal 2015 Android den RĂŒcken zu und wechseln zum iPhone, zumindest in Europa. In den USA waren es nur 9%. Leider wissen wir keinen Wert, der untreuen iPhone-Nutzer. Denn dass es die auch gibt, liegt auf der Hand. Schließlich verliert ja iOS auch.

Quelle: Kantar Worldpanel und Statista

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HG2

Harald Gutzelnig   Herausgeber

Harald hat eigentlich als Herausgeber und GeschĂ€ftsfĂŒhrer des hinter dem Portal stehenden Verlags gar nicht viel Zeit Artikel zu schreiben, aber es macht ihm so viel Spaß, dass er dafĂŒr sogar ab und an aufs Schlafen verzichtet. Er hofft natĂŒrlich, dass dieser Schlafentzug seinen Artikeln nicht anzumerken ist.

Xing Profil