Unglaublich: Kinder verbringen rund 22 Stunden pro Woche mit dem Smartphone

19. März 2015 0 Kommentar(e)

22 Stunden, also fast einen Tag, verbringen unsere Teenies wöchentlich mit ihrem Smartphone. Zumindest diejenigen in Australien. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommt ausgerechnet eine Studie des australischen Telekommunikationsunternehmens Telstra.

Auch interessant: AmbyGear: Smartwatch für Kinder sucht auf Indiegogo nach Unterstützern

Foto: iStock [15132712] ssj414

Foto: iStock [15132712] ssj414

Solchen Mobilfunkanbieter sollte es doch eh nie genug sein. An der Studie nahmen 1.365 australische Eltern und deren Kinder teil. Immerhin 68 Prozent der drei- bis 17-jährigen Kinder nannten ein Smartphone ihr Eigen. Das wäre noch nicht spektakulär, aber sie benutzten es sage und schreibe 21 Stunden und 48 Minuten pro Woche. Das sind umgerechnet auf einen Tag über 3 Stunden. Dabei liegt der Wochenwert bei Kindern mit 17 Jahren schon bei 26,3 Stunden, während die Zehnjährigen „nur“ 14,7 Stunden pro Woche am Smartphone verbringen.

Keine Regel ohne Ausnahme

Zwar stellten die meisten Eltern bezüglich Nutzung Regeln auf. Aber um die Einhaltung dieser Regeln kümmern sich nicht alle, aus welchen Gründen auch immer. Dabei wäre genau dies enorm wichtig. Es müssen klare Regeln aufgestellt werden, und die dürfen nicht gebrochen werden. Unterstützen lassen kann man sich dabei von diversen Kinder-Kontroll-Apps, wie etwa Norton Family parental control oder Parental Control. Darüber hinaus hat fast jeder Antivirenhersteller so einen Child-Modus in seinen Security Suiten untergebracht.

Umgehen kann man dieses Problem übrigens auch mit einem Featured Phone (auch Dumb-Phone genannt). Mit denen kann das Kind nur SMS versenden und telefonieren. Das sollte zumindest bei zehnjährigen Kindern genügen.

Quelle: pte

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HG2

Harald Gutzelnig   Herausgeber

Harald hat eigentlich als Herausgeber und Geschäftsführer des hinter dem Portal stehenden Verlags gar nicht viel Zeit Artikel zu schreiben, aber es macht ihm so viel Spaß, dass er dafür sogar ab und an aufs Schlafen verzichtet. Er hofft natürlich, dass dieser Schlafentzug seinen Artikeln nicht anzumerken ist.

Xing Profil