WhatsApp: die besten Silvestergrüße

Hartmut Schumacher 30. Dezember 2015 0 Kommentar(e)

Silvestergrüße? Am besten per WhatsApp verschicken, klar. Aber noch fehlt dir Inspiration für die Formulierung der Grüße? Kein Problem.
Auch interessant: Täglich werden 27 Mrd. Nachrichten per WhatsApp versendet

Laute Nacht, eilige Nacht, Niemand schläft, alles kracht. (Foto: Chamomile)

Laute Nacht, eilige Nacht,
Niemand schläft, alles kracht.
(Foto: Chamomile)

Nicht allen Freunden und Bekannten kann man persönlich ein frohes neues Jahr wünschen. Aber dafür gibt’s ja WhatsApp-Nachrichten oder (etwas Old School) SMS-Nachrichten. Hier die besten Silvestergrüße – wenn’s nicht einfach nur „Ein frohes neues Jahr!“ oder „Guten Rutsch!“ soll.

1. Aus der Ferne diesen Wunsch:
Glückliche Sterne und guten Punsch!
(Theodor Fontane)

2. Einen guten Rutsch ins neue Jahr,
Auf dass es noch besser wird, als das alte schon war.

3. Laute Nacht, eilige Nacht,
Niemand schläft, alles kracht.

4. Zum neuen Jahr viel Glück und Segen
Und Fried‘ und Freud‘ auf allen Wegen!
(Rosalie Koch)

5. Ich wünsche Dir 365 Tage voller Glück. Hoppla, nein, im nächsten Jahr sogar 366 Tage.

6. Nicht vergessen: Die Zigarette in den Mund stecken, den Knaller wegwerfen.

7. Prost! Gesundheit! Und viel Glück!
Lasset hell die Gläser klingen.
Möge alles, was Ihr plant,
Euch im neuen Jahr gelingen.

8. Ich bin schon zu betrunken, um etwas Vernünftiges zu shreibxbng

9. Ein neues Jahr, ein neues Glück!
Wir ziehen froh hinein,
Denn vorwärts! vorwärts! nie zurück!
Soll unsre Losung sein.
(Hoffmann von Fallersleben )

10. Möge die Macht auch im nächsten Jahr mit Dir sein!

Telefonanrufe beliebter als Messenger-Nachrichten

Zum Jahreswechsel 2014/2015 haben die Deutschen zum ersten Mal ihre Neujahrsgrüße fast ebenso häufig per Messenger (22 Prozent) wie per Briefpost (24 Prozent) verschickt. Entnehmen lässt sich dies einer Umfrage im Auftrag des Hightech-Branchenverbands Bitkom.

Noch beliebter jedoch waren Telefonanrufe (75 Prozent). 38 Prozent der Befragten verschickten SMS-, 30 Prozent E-Mail-Nachrichten. 19 Prozent übermittelten ihre Neujahrsgrüße mit Hilfe von sozialen Netzen oder Blogs. Und 13 Prozent verwendeten zu diesem Zweck Videotelefonate.

Zum Jahreswechsel 2014/2015 haben die Deutschen zum ersten Mal ihre Neujahrsgrüße fast ebenso häufig per Messenger (22 Prozent) wie per Briefpost (24 Prozent) verschickt. Am beliebtesten allerdings waren immer noch Telefonanrufe (75 Prozent). (Grafik: Bitkom)

Zum Jahreswechsel 2014/2015 haben die Deutschen zum ersten Mal ihre Neujahrsgrüße fast ebenso häufig per Messenger (22 Prozent) wie per Briefpost (24 Prozent) verschickt. Am beliebtesten allerdings waren immer noch Telefonanrufe (75 Prozent). (Grafik: Bitkom)

Quelle: Bitkom

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.