Steve Jobs wollte „Android zerstören“

21. Oktober 2011 1 Kommentar(e)

Die kommenden Montag erscheinende Biografie des kürzlich verstorbenen Apple-Gründers Steve Jobs ist bereits jetzt ein riesiger (Vor)verkaufserfolg. Nun sind einige interessante Anekdoten durchgesickert, die Jobs seinem Biografen Walter Isaacson verraten hat.

Neben für uns Android-Benutzer eher weniger relevanten persönlichen Details zum Leben des Apple-Chefs, plauderte Jobs auch recht unverblümt über den schärfsten Konkurrenten des iPhones und iPads. Anfang 2010 äußerte er sich nach der Präsentation eines neuen HTC-Gerätes, bei dem seiner Ansicht nach die Integration einiger Funktionen „schweren Diebstahl“ dargestellt hätten. Prompt kam damals auch eine Apple-Klage gegen HTC.

„Letzten Atemzug“ darauf verwenden um Android zu „zerstören“
Noch expliziter fällt Jobs Kommentar zu Android als Ganzes aus: „Ich werde meinen letzten Atemzug darauf verwenden, wenn es sein muss, und ich werde jeden Penny von Apples 40 Milliarden US-Dollar auf der Bank ausgeben, um das richtigzustellen. Ich werde Android zerstören, weil es ein gestohlenes Produkt ist. Ich bin für den thermonuklearen Krieg bereit“.

Damit erklärt sich wohl auch das seit Monaten andauerende,  aggressive Verhalten Apples gegenüber der Konkurrenz von Samsung, HTC und Co. Doch auch die Android-Hersteller Samsung und HTC versuchen derzeit, Apple am Verkauf ihrer Geräte zu hindern. Detail am Rande: Aus der Biografie geht auch hervor, dass sich Jobs vor Kurzem mit dem bis April 2011 amtierenden Google-CEO Eric Schmidt traf um über das Thema Android zu diskutieren. Jobs weigerte sich damals, die Streitereien mit Geld aus der Welt zu schaffen.

Quelle: finance.yahoo.com

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen