Studie: Spiele benötigen immer mehr Speicherplatz

Tam Hanna 19. Oktober 2012 2 Kommentar(e)

Als der Autor dieser Zeilen seine Karriere im Mobilcomputerbereich begann, galten 8 MB als geräumig. Nein, nicht 8MB RAM – Handhelds wie der Palm IIIc stopften RAM und Benutzerdaten in diese Speichermenge. Moore’s Gesetz macht vor Handys nicht Halt – insbesondere Spiele werden immer größer.Der Branchennewsdienst MBB berichtet nun von einer Studie von ABI Research. Sie besagt, dass Spiele für Android mittlerweile im Durchschnitt 40MB groß sind – der Trend geht zu immer dickeren Titeln. Zum Vergleich: im März war das Durchschnitts-Spiel nur rund 13MB groß.

Die Grafik von Dead Trigger ist optisch durchaus auf der Höhe der Zeit.

Aufwändige Grafik – hier Dead Trigger für Android – erfordert viel Speicherplatz!

Auch wenn es keine direkte Korrelation zwischen Codegröße und Kosten gibt, folgt der Trend aus der Logik. Desto komplexer die Spiele für Handcomputer werden, desto teurer ist auch ihre Entwicklung. Irgendwann ist der Punkt erreicht, wo kleinere Softwarehäuser nicht mehr mithalten können – seht ihr das anders?

Quelle: MBB

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_TH

Tam Hanna   Redakteur

Tam Hanna entwickelt Software für verschiedene Plattformen, beschäftigt sich mit Mobilgeräten und Prozessrechnern und betreibt einen YouTube-Channel mit zehnminütigen Clips zu Interessantem und Lehrreichem aus der Welt der Elektronik.

 

Google+ Profil

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen