Renault Trezor: Der Flitzer beschleunigt in 4 Sekunden auf 100 – und hat keine Türen

Peter Mußler 19. Oktober 2016 Kommentare deaktiviert für Renault Trezor: Der Flitzer beschleunigt in 4 Sekunden auf 100 – und hat keine Türen Kommentar(e)

Wir lassen die Katze gleich aus dem Sack: Dieses Auto werden Sie niemals kaufen können.

Es ist eine jüngst in Paris vorgestellte Design-Studie des französischen Herstellers Renault, den man eher von gemütlichen Familienkutschen oder aber von Formel-Sportwagen kennt.

In 4 Sekunden auf 100: das schafft der Renault Trezor. Zum Einsteigen wird die gesamte oberer Karosserie angehoben (Foto: Renault)

In 4 Sekunden auf 100: das schafft der Renault Trezor. Zum Einsteigen wird die gesamte oberer Karosserie angehoben (Foto: Renault)

Aus eben so einer Rennsportklasse (der Formel E) wurde übrigens der Antrieb für den Trezor entliehen, ein Elektroaggregat mit 350 PS. Damit beschleunigt die flache Schatulle immerhin in vier Sekunden von 0 auf 100.

Dank zweier Akkupakete vorn und hinten ist eine Reichweite von 300 Kilometern denkbar. Damit ließe sich immerhin eine zügige Sonntagsausfahrt bewerkstelligen. (Foto: Renault)

Dank zweier Akkupakete vorn und hinten ist eine Reichweite von 300 Kilometern denkbar. Damit ließe sich immerhin eine zügige Sonntagsausfahrt bewerkstelligen. (Foto: Renault)

Das Besondere ist aber ihre Karosserie: Es gibt keine Türen. Zum Einsteigen hebt sich schlicht die ganze obere Hälfte weg, eben wie die Klappe bei einem Schmuckkästchen. Und genau deshalb haben wir diesen „Tresor“ auch hier vorgestellt. Schöne Autos braucht es auch in der Zukunft. Dass Renault auch vernünftig und smart kann, beweist die Zoe, deren Reichweite nun auf 400 Kilometer angehoben wurde.

Hier ein Video:

Quelle: Renault

 

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
Pete_Mag_bw_160

Peter Mußler   Redakteur

Als Ästhet beschäftigt er sich gerne mit formschönen Geräten und Überschriften, so geschmeidig wie ein poliertes Alugehäuse. Als Redakteur für die Magazine des CDA-Verlags taucht er in die Tiefen der Recherche aber auch ab bis zum Grund. Denn: Eine Überschrift alleine macht noch keinen Artikel.