Acer Predator 8: Dieses Tablet strotzt nur so vor Leistung

Peter Mußler 3. September 2015 1 Kommentar(e)

Gaming-Tablets. Mit diesem Begriff wurde bisher eigentlich nur ein Hersteller assoziiert – nämlich nVidia. Acer will das jetzt ändern und hat aus diesem Grund auf der IFA ein Tablet mit dem Namen Predator 8 vorgestellt.

Auch interessant: Nextbit Robin: Das Smartphone mit unendlich Speicher ist da

Acer_Predator_8_main

Bisher waren die Gaming-Tablets ja nicht gerade der Bringer. Grund dafür war nicht nur die teilweise doch zu mickrig ausgefallene Hardware, sondern auch die lausige Verarbeitung. Diesem Desaster möchte Acer jetzt ein Ende machen und hat aus diesem Grund gestern auf der IFA das Predator 8-Tablet vorgestellt. Dieses kann nicht nur mit einem leistungsstarken Innenleben punkten, sondern besitzt auch noch ein paar spezielle Merkmale, auf die wir kurz eingehen möchten.

Zuvor werfen wir aber einen Blick auf die Spezifikationen:

  • Display: 8 Zoll (1.920×1.080 Pixel)
  • Prozessor: Intel x7-Z8700 (4×1,6 GHz) – Taktfrequenz wird im Turbo-Modus auf 2,56 GHz erhöht
  • Arbeitsspeicher: 2GB RAM
  • Speicher: 64 GB (via microSD erweiterbar)
  • Kamera: 5 MP
  • Betriebssystem: Android 5.1
  • Kamera: 5 MP (hinten), 2 MP (vorne)

Wie man unschwer erkennen kann ist das Predator 8 mit potenter Hardware ausgestattet und sollte damit die meisten Anwendungen und Spiele flüssig abspielen können. Um die Leistung auch zu demonstrieren wird Acer ab Werk die Tablets mit Asphalt 8 inklusive 320.000 Game Credits (Wert: 45 Euro) ausstatten.

Mit Kleinigkeiten zum König

Damit wirklich echtes Zocker-Feeling auf dem Tablet aufkommt hat Acer eine spezielle Force-Feedback-Technologie entwickelt, die von Xbox oder PlayStation-Controllern schon bekannt ist. Sie sorgt dafür, dass das Tablet vibriert, sollte man beispielsweise mit einem Fahrzeug über eine Wiese heizen.

Zudem hat Acer an der Front noch vier Lautsprecher verbaut, die jedes Spiel zu einem wahren Klang-Erlebnis machen.

Als letztes Highlight hat sich Acer auch noch zum Display Gedanken gemacht. Um für eine noch präzisere Eingabe zu sorgen, ist der Touchscreen-Raster engmaschiger ausgelegt. Zudem ist die Eingabe mit quasi jedem Material bzw. Stift möglich (natürlich sofern dieser Strom leitet).

Alles in allem macht das neue Acer Predator 8 einen sehr hochwertigen und durchdachten Eindruck und hat laut unserer Einschätzung genügend Potential um nVidia vom Gaming-Thron zu stoßen. Dazu kommt noch der akzeptable Preis von 349 Euro. Ab Oktober soll es bei den Händlern in den Regalen stehen.

Quelle: Acer

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
Pete_Mag_bw_160

Peter Mußler   Redakteur

Als Ästhet beschäftigt er sich gerne mit formschönen Geräten und Überschriften, so geschmeidig wie ein poliertes Alugehäuse. Als Redakteur für die Magazine des CDA-Verlags taucht er in die Tiefen der Recherche aber auch ab bis zum Grund. Denn: Eine Überschrift alleine macht noch keinen Artikel.