Amazon entlässt nach Fire-Phone-Flop viele Mitarbeiter und lässt Hardware verschwinden

Hartmut Schumacher 28. August 2015 1 Kommentar(e)

Die enttäuschenden Verkaufszahlen des Amazon-Smartphones „Fire Phone“ haben Folgen: Amazon entlässt Mitarbeiter und stoppt weitere interessante Hardware-Projekte.
Auch interessant: Amazon Fire Phone

Das Smartphone „Fire Phone“ hat sich als Misserfolg erwiesen. Nun entlässt sein Hersteller Amazon viele Mitarbeiter und reduziert die Ausgaben für die Entwicklung anderer Hardware-Projekte. (Foto: Amazon)

Das Smartphone „Fire Phone“ hat sich als Misserfolg erwiesen. Nun entlässt sein Hersteller Amazon viele Mitarbeiter und reduziert die Ausgaben für die Entwicklung anderer Hardware-Projekte. (Foto: Amazon)

Vor etwa einem Jahr ist das Amazon-Smartphone „Fire Phone“ mit großem Tamtam auf den Markt gekommen. Allerdings haben sich die Erwartungen des Herstellers bezüglich der Verkaufszahlen nicht erfüllt. Und nun begibt sich Amazon auf den Rückzug: Nach Informationen des „Wall Street Journal“ hat der Amazon  in den letzten Wochen Dutzende von Ingenieure in seiner Abteilung „Lab126“ entlassen, die mit der Entwicklung des Fire Phone beschäftigt waren. Dabei handele sich um die ersten Entlassungen in dieser Abteilung in ihrem 11-jährigen Bestehen.

Darüber hinaus hat Amazon diese Abteilung reorganisiert und weitere Lab126-Projekte gestoppt oder aber zurechtgestutzt – darunter ein 14-Zoll-Tablet mit dem Codenamen „Project Cairo“, ein Projektor namens „Shimmer“ und ein smarter Stift mit dem vorläufigen Namen „Nitro“, der handschriftliche Aufzeichnungen des Anwenders automatisch digitalisiert.

Laut dem „Wall Street Journal“ habe der Fire-Phone-Misserfolg der Betriebsstimmung im Lab126 geschadet und stelle die Fähigkeit von Amazon in Frage, überzeugende Geräte zu entwickeln. Der virtuelle Assistent „Echo“ habe zwar eine Kultanhängerschaft entwickelt, besitze aber noch keinen Massenanreiz.

Der stimmgesteuerte Assistent „Echo“ kann Fragen beantworten, Musik abspielen und andere Heimautomatisierungsgeräte kontrollieren. (Foto: Amazon)

Der stimmgesteuerte Assistent „Echo“ kann Fragen beantworten, Musik abspielen und andere Heimautomatisierungsgeräte kontrollieren. (Foto: Amazon)

Innovativ – aber nützlich?

Eine Besonderheit des Fire Phone besteht in der Funktion „Dynamische Perspektive“, die es erlaubt, das Smartphone durch Kippen, Neigen und Schwenken zu bedienen.

Darüber hinaus verfügt das Gerät über eine „Firefly“-Taste. Wenn der Anwender diese Taste betätigt, dann versucht das Smartphone, den Gegenstand oder die Informationen zu erkennen, auf die die Kamera gerade gerichtet ist. Auf diese Weise ist es unter anderem möglich, Web-Seiten aufzurufen, Texte zu übersetzen, Zusatzinformationen zu Serien und Musik anzuzeigen – und natürlich Produkte bei Amazon zu bestellen.

Quelle: The Wall Street Journal

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.