Aus Mini-SIM wird nano-SIM in nur einem Arbeitsschritt

Redaktion 6. Oktober 2015 0 Kommentar(e)

Schon seit Jahren müssen wir uns mit den unterschiedlichen SIM-Karten-Größen herumschlagen. In das eine Smartphone passt nur eine micro-SIM während das andere nur mit nano-SIM funktioniert. In den meisten Fällen musst du dann zum Mobilfunker und dir eine neue Karte geben lassen oder die Sim zuschneiden. Letzteres gelingt mit diesem Gadget im Handumdrehen.

Auch interessant: HTC Vive: Valve-Mitarbeiter macht einen Virtual Reality-Heiratsantrag

71sIOvKRD3L._SL1500_

Wer sich ein neues Smartphone holt, steht oftmals vor einem Problem: Die alte SIM-Karte passt nicht mehr ins neue Gerät. Wer nicht unbedingt in der Nähe eines Shops des Mobilfunkers wohnt und keine nano-SIM mit Adapter verwendet, der muss die Schere auspacken und die Karte zu Recht schneiden. Wir haben dafür hier eine Anleitung parat.

Das Problem beim Beschneiden der SIM-Karte mit einer Schere ist die Ungenauigkeit. Wer hier nicht sorgfältig arbeitet oder eine falsche Vorlage erwischt, kann sich beim Beschneiden die SIM zerstören. Hier kommt ein SIM Cutter natürlich gelegen. Das Problem ist nur, dass viele entweder schlecht verarbeitet sind und die SIM teilweise auch schlecht ausstanzen. Anders ist der Cutter aus dem Hause 4smarts.

Sehr robuste Bauweise

Das Metall des Cutters macht einen sehr soliden und stabilen Eindruck und ist äußerst robust. Doch nicht nur der Hebel der zum Stanzen verwendet wird weiß zu überzeugen, sondern auch die Passform die aus der großen Karte eine kleinere macht, kann durch Qualität punkten. Damit lassen sich sowohl das Plastik rund um den Chip, als auch der Chip selbst mühelos verkleinern, ohne dabei einzureißen oder Schäden davonzutragen.

Das Gadget macht aus einer Standard-SIM eine micro-SIM und kann daraus wiederum eine nano-SIM zaubern. Für knapp 11 Euro schneidet dieser Cutter im Praxis-Test sehr gut ab.

SIM-Karte stirbt aus

Die SIM-Karte, so wie wir sie kennen, wird es bald nicht mehr geben. Apple und Samsung arbeiten nämlich zusammen mit Mobilfunkern daran, eine neue SIM-Karte einzuführen. Mit Hilfe der eSIM soll nämlich gleich direkt in das Gerät ein fixer Bauteil integriert werden, der die Aufgaben einer SIM-Karte erledigt. Mit Hilfe von einfachen Zugangscodes sollen wir künftig ganz gemütlich den Betreiber wechseln können, ohne uns mit SIM-Karten oder diversen Entsperrvorgängen herumschlagen zu müssen.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen