BlackBerry Vienna: Das nächste Android-Smartphone der Kanadier gibt sich zu erkennen

Redaktion 12. November 2015 0 Kommentar(e)

Nach dem Priv könnte BlackBerry mit dem „Vienna“, so der Codename des Geräts, bereits das nächste Android-Smartphone im Köcher haben. Mit einem UVP von 799 Euro ist das BlackBerry Priv alles andere als ein Schnäppchen, das Vienna könnte mit abgespeckter Technik aber eine preisgünstige Alternative werden. 

Auch interessant: Android Wear bekommt 3G- und LTE-Support

blackberry-vienna-1

Dass die Kanadier sich mit dem Priv nicht zufrieden geben und weiter in den Android-Sektor vorstoßen würden, bestätigte unlängst bereits CEO John Chen. Insofern sollten die jetzt aufgetauchten Renderbilder, die den Kollegen von Crackberry in die Hände gespielt wurden, auch nicht allzu sehr überraschen.

Auffälligstes Merkmal des BlackBerry Vienna ist das Fehlen einer ausziehbaren Tastatur, wie sie das Priv mitbringt. Stattdessen kommt das Gerät als Smartphone in klassischer Barrenform daher und besitzt ein Hardware-Keyboard, das direkt unter dem Display angebracht ist. Damit wandelt das Vienna auf den Designpfaden, für die BlackBerry bisher vornehmlich bekannt war. Abseits von der Rückseite, die offenbar ein strukturiertes Muster besitzt und den mindestens vier Farbvariationen, mit denen das Vienna aufwarten kann, ist vom Gerät aber nur wenig bekannt.

Adleraugen dürften aber die fehlende Abschrägung der Displayränder vernommen haben, das Vienna besitzt also kein Curved-Display wie das Priv. Was das in Praxis bedeuten könnte? Möglicherweise platziert BlackBerry das Vienna technisch und damit natürlich auch preislich unter den stolzen 799 Euro, die der Konzern für seinen Android-Erstling verlangt. Das Vienna könnte also eine günstigere Alternative zum Priv darstellen, sollte es denn so kommen.

blackberry-vienna-2

Offizielle Bezeichnung noch unklar

Bis es aber soweit ist, das Vienna also vorgestellt und anschließend auf den Markt kommt, dürfte aber noch ein bisschen Zeit ins Land gehen. Eine Vorstellung vor 2016 ist recht unwahrscheinlich, da sich BlackBerry zunächst auf die Vermarktung des Priv konzentrieren wird. Als „Vienna“ darf man das Gerät im Übrigen aber nicht erwarten, da ja auch das Priv anfangs als „Venice“ entwickelt wurde, später aber einen anderen Namen bekam.

Wir halten euch selbstredend auf dem Laufenden, sobald neue Informationen vorliegen.

Quelle und Bilder: CrackBerry (via GIGA)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen