Butter ins Gesicht und ab daf├╝r: So holst du ein Selfie auf deinen Toast

Redaktion 15. Dezember 2015 0 Kommentar(e)

Selfies sind der letzte Schrei in den sozialen Netzwerken. Doch nicht nur Facebook, Instagram und Co. erfreuen sich ├╝ber die Selbstportr├Ąts, sondern sie lassen sich jetzt auch auf den Fr├╝hst├╝ckstoast holen.

Auch interessant:┬áLG G5: N├Ąchstes Topmodell mit Snapdragon 820 und 5,6 Zoll-Display?

selife_toaster_main

Was sich ein wenig nach einem verr├╝ckten Aprilscherz anh├Ârt, ist tats├Ąchlich m├Âglich: Wer sich am liebsten den ganzen Tag im Spiegel betrachten w├╝rde, hat jetzt die M├Âglichkeit sein Gesicht auf ein paar Scheiben Toast zu brennen. Die Firma Vermont Novelty Toaster Corp. hat sich n├Ąmlich auf Toaster spezialisiert, die bestimmte Logos und Muster auf die Brotscheiben brennen. Jahrelang hat der CEO Galen Dively davon getr├Ąumt eigene Logos und Motive auf den Toast zu bringen. Dieser Traum geht jetzt endlich in Erf├╝llung.

Im Prinzip bestellen sich die Selfie-Verr├╝ckten einen herk├Âmmlichen Toaster inklusive einer kleinen Metallplatte in der dein Gesicht ausgeschnitten ist. Durch die W├Ąrme werden die Konturen dann auf den Toast ├╝bertragen.

Mashable-Redakteur Lance Ulanoff hat die Produktion sowie das Endergebnis in einem Artikel genau protokolliert.

Preis & Verf├╝gbarkeit

Wer sich selbst einen Toaster mit einem Selfie drauf bestellen will, kann das ├╝ber die offizielle Webseite machen. Dazu werden lediglich das gew├╝nschte Motiv oder Foto sowie 69 US-Dollar ben├Âtigt. F├╝r diesen Betrag landet ein Toaster mit dem Motiv in deinem Briefkasten ÔÇô zumindest fast, denn f├╝r den Transport nach ├ľsterreich oder Deutschland werden noch mindestens 31,60 Dollar f├Ąllig.

Als Weihnachtsgeschenk ist der Toaster vermutlich nicht mehr geeignet, da er bis zum 24. nicht mehr ankommen wird, allerdings vielleicht als Geburtstagsgeschenk oder als Geschenkidee f├╝r den n├Ąchsten Anlass.

Was h├Ąltst du von dem Selfie-Toaster? W├╝rdest du dir einen solchen bestellen? Schreib uns deine Meinung in die Kommentare.

Quelle: Mashable

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen