Darauf dĂĽrfen wir uns freuen: die sechs wichtigsten neuen Funktionen von Android 6.0

Hartmut Schumacher 13. September 2015 0 Kommentar(e)

Die neueste Android-Version 6.0 (Marshmallow) bietet eine ganze Reihe von Funktionen, die den Umgang mit dem Smartphone oder dem Tablet komfortabler und sicherer gestalten.
Auch interessant: Googles Android Pay geht an den Start und will das Portemonnaie abschaffen

Android 6.0 erlaubt es dir, festzulegen, welche Apps welche Berechtigungen haben dürfen. Zudem ist es möglich, eine externe Speicherkarte in den internen Speicher des Smartphones zu integrieren.

Android 6.0 erlaubt es dir, festzulegen, welche Apps welche Berechtigungen haben dürfen. Zudem ist es möglich, eine externe Speicherkarte in den internen Speicher des Smartphones zu integrieren.

Voraussichtlich noch im September wird Google die neueste Android-Version 6.0 (Marshmallow) veröffentlichen. Dank diverser „Developer Previews“ für das Software Development Kit ist aber bereits jetzt schon relativ detailliert bekannt, mit welchen Neuerungen diese Version aufwarten wird. – Hier ein Überblick über die sechs wichtigsten Darauf dürfen wir uns freuen: die sechs wichtigsten neuen Funktionen von Android 6.0
neuen Funktionen:

1. Kontrolle ĂĽber die Berechtigungen

Endlich: Android 6.0 gibt dem Anwender die Kontrolle über die Berechtigungen der Apps. Es ist nun nicht mehr nötig, nach dem Prinzip „Friß oder stirb“ alle Berechtigung zu akzeptieren. Stattdessen kannst du gezielt festlegen, was du einer App erlaubst und was nicht. Auf diese Weise ist es beispielsweise problemlos möglich, einer App die Berechtigung zu entziehen, die Kamera und das Mikrofon zu verwenden oder aber deinen Standort festzustellen.

2. Google Now on Tap

Die Funktion „Google Now on Tap“ verbessert die Leistungsfähigkeit des digitalen Assistenten „Google Now“. Es ist nun möglich, den Assistenten nicht mehr lediglich auf der Startseite aufzurufen, sondern auch während des Verwendens beliebiger Apps. Du tippst einfach nur die Startseitentaste länger an, und schon erscheint das „Google Now“-Fenster mit nützlichen Informationen. Wie bislang kannst du dem Smartphone auch Fragen stellen. Die Neuerung besteht darin, dass die Software sich beim Anzeigen der Informationen und beim Interpretieren deiner Fragen an dem derzeit angezeigten Bildschirminhalt orientiert.

3. Speicherkarte als interner Speicher

Nach jahrelangem Kampf gegen externe Speicherkarten scheint Google seine Meinung ein bisschen geändert zu haben: Unter Android 6.0 ist es nun möglich, eine Speicherkarte zu „adoptieren“. Beim Formatieren einer Speicherkarte hast du die Wahl, ob du sie als normale Speicherkarte formatierst. Oder aber eben „adoptierst“, was bedeutet, dass die Speicherkarte in den internen Speicher des Gerätes eingebunden wird – und sich also ohne größere Einschränkungen zum Speichern von Apps und Daten einsetzen lässt. Mit anderen Geräten kannst du sie dann jedoch anscheinend nicht mehr nutzen.

4. Mehrere Fenster

Auf Tablets oder auf größeren Smartphones wird es dank Android 6.0 voraussichtlich möglich sein, die Fenster von mehreren Apps gleichzeitig anzuzeigen – entweder nebeneinander oder übereinander angeordnet. Einige Hersteller wie Samsung haben eine ähnliche Funktion bereits auf eigene Faust entwickelt.

5. Automatische Sicherungen

Android 6.0 kümmert sich auch um das Sichern deiner Daten: Es ist nun vorgesehen, nicht mehr nur die Daten von Spielen, sondern auch die Daten von Anwendung-Apps automatisch zu sichern. Diese Daten landen in deinem Google-Drive-Konto, ohne jedoch auf dessen Speicherplatz angerechnet zu werden. Das Betriebssystem legt die automatischen Sicherungen automatisch alle 24 Stunden an, wenn das Gerät nicht benützt wird, am Ladegerät hängt und über eine WLAN-Verbindung verfügt.

6. UnterstĂĽtzung von Fingerabdruck-Scannern

Im Betriebssystem sind jetzt Funktionen für das Ansprechen eines Fingerabdruck-Scanners vorhanden. Dadurch wird es möglich, mit einem Fingerabdruck das Smartphone zu entsperren, sich in Apps wie dem Play Store anzumelden oder aber das neue Zahlungssystem Android Pay zu benützen.

Das Betriebssystem ist jetzt in der Lage, einen Fingerabdruck-Scanners anzusteuern. Dadurch wird es unter anderem möglich, mit einem Fingerabdruck das Smartphone zu entsperren, sich in Apps anzumelden oder Käufe zu autorisieren.

Das Betriebssystem ist jetzt in der Lage, einen Fingerabdruck-Scanners anzusteuern. Dadurch wird es unter anderem möglich, mit einem Fingerabdruck das Smartphone zu entsperren, sich in Apps anzumelden oder Käufe zu autorisieren.

Quelle: Android Developers

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.