Die Google Play Edition ist tot: HTC One (M8) GPE verschwindet

Martin Reitbauer 22. Januar 2015 1 Kommentar(e)

Was zum Teufel passiert hier im Play Store? Nachdem vor zwei Wochen die meisten Smartphones in der Google Play Edition aus Googles Plattform verschwunden sind, vertschĂĽsst sich jetzt auch der letzte Vertreter. Ist das das Ende der Google Play Editionen?

Auch interessant: Nexus 6: Kleber der Rückseite von dem Phablet löst sich

Das ist alles was von der Google Play Edition im Play Store ĂĽbrig ist.

Das ist alles was von der Google Play Edition im Play Store ĂĽbrig ist.

Nachdem Google die Hersteller förmlich dazu gezwungen hat eine Google Play Edition auf den Markt zu bringen, die ein pures Vanilla-Android installiert hat, sind die Geräte nach und nach wieder verschwunden. Die Vorteile der Geräte liegen klar auf der Hand: Das Smartphone ist deutlich schneller, da keine eigens programmierte Oberfläche über das Betriebssystem gestülpt ist und aus diesem Grund auch eine deutlich besserer Performance mitbringt. Zusätzlich treffen auch die Updates für Stock-Android-Geräte deutlich früher ein, da keine Anpassungen notwendig sind. Natürlich ist auch das Design nicht außer Acht zu lassen, denn viele werden mit der TouchWiz- oder Sense-Oberfläche einfach nicht warm. Was macht man also wenn einem das Smartphone von außen zwar gefällt, einem allerdings beim Einschalten des Displays fast das Mittagessen wieder hochkommt? Richtig: Das Gerät kaufen, rooten, Stock-Android flashen und die Garantie in den Wind schießen. Nein, natürlich nicht!

Dank der Google Play Edition hatte man die Möglichkeit sich beispielsweise ein HTC One (M8) ohne die Sense-Oberfläche zu holen. Leider hat dieser Traum jetzt ein Ende, denn Google stellt die GPE ein. So macht es zumindest den Eindruck, denn im Play Store sind bereits alle Geräte verschwunden. Bis vor wenigen Tagen war zumindest das Flaggschiff von HTC dort noch anzutreffen, allerdings schon lange nicht mehr verfügbar.

Ist ein Comeback realistisch?

Unserer Meinung nach ist ein Comback eher unrealistisch. Auch wenn die Google Play Editionen ein sehr attraktives Angebot waren, haben doch viele auf die Flaggschiff-Geräte mit Stock-Android verzichtet und dann doch lieber zur herkömmlichen Version gegriffen. Nicht gerade unwesentlich ist dabei sicher die Tatsache, dass jene Geräte kaum beworben wurden und auch nur online erhältlich waren.

Jeder der Stock-Android liebt und auf den Schnick-Schnack der Hersteller verzichten will, der ist mit den Nexus-Geräten oder jenen von Motorola bestens beraten. Alternativ gibt’s aber auch noch die Möglichkeit sein Smartphone über eine Custom-ROM mit Vanilla-Android auszustatten.

Quelle: Google

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_MR_klein

Martin Reitbauer   Chefredakteur

Als Chefredakteur von Android Magazin und ANDROID APPS sowie als Redakteur der Plattform-agnostischen Zeitschrift SMARTPHONE ist Martin hauptsächlich mit den Print-Magazinen des Verlags hinter androidmag.de beschäftigt. Ab und an bleibt dennoch Zeit für einen Blog-Artikel. Neben Android gilt seine Begeisterung GNU/Linux und freier Software ganz allgemein.

Facebook Profil Google+ Profil