Forscher wollen Akkulaufzeit von Android-GerÀten verbessern

Redaktion 12. September 2015 0 Kommentar(e)

Der grĂ¶ĂŸte Schwachpunkt von Smartphones ist: richtig, die Akkulaufzeit. Forscher der Purdue University und von Intel wollen dieses Problem unter Android nun angehen und den Stromverbrauch von Android-GerĂ€ten reduzieren.

Auch interessant: Wie der Akkustand deines Smartphones dich im Internet verfolgen kann

Es gibt viele AnsĂ€tze, die Akkulaufzeit von Android-Smartphones zu verbessern. Neben grĂ¶ĂŸeren Akkus seitens der Hersteller oder Powerbanks seitens der Nutzer kann man natĂŒrlich wichtige Funktionen der GerĂ€te abschalten um den Stromverbrauch zu senken. Allerdings ist ein Smartphone eben kein Smartphone mehr, wenn man die Datenverbindung kappt, oder WLAN, GPS und Co ausschaltet. Forscher der Purdue University in den USA haben sich daher mit Intel zusammengeschlossen um einen Weg zu finden, wie sich der Stromverbrauch von Android-Smartphones senken lĂ€sst, ohne dabei auf FunktionalitĂ€t zu verzichten.

Dazu haben die Forscher sich 2.000 GerÀte aus 61 LÀndern angesehen und festgestellt, dass sie bei abgeschaltetem Display rund 46 Prozent Energie verbrauchen. Davon gehen wiederum zwei Drittel auf das Konto von HintergrundaktivitÀten von Apps. Die Idee ist also, diese AktivitÀten zu beschrÀnken um die Akkulaufzeit zu verlÀngern.

Nach einer Analyse der NĂŒtzlichkeit der ausgefĂŒhrten HintergrundaktivitĂ€ten kamen die Forscher zu dem Schluss, dass eine AktivitĂ€t sinnlos ist, wenn der Nutzer bei der nĂ€chsten aktiven Bildschirmphase nicht mit der entsprechenden App interagiert. Darauf entwickelten sie die App Hush, die diese AktivitĂ€ten bestimmter Apps regeln soll.

Das klingt zunĂ€chst unheimlich toll, doch die Forscher können derzeit noch nicht sagen, wie wirkungsvoll diese App wirklich ist. Auf zwei TestgerĂ€ten konnte der Stromverbrauch zwar um 20-30% gesenkt werden, aber dies ist halt nicht reprĂ€sentativ. Außerdem mĂŒssen die Forscher noch klĂ€ren, ob die App den Nutzer auch wirklich nicht störe. All dies gilt es noch herauszufinden. Vielversprechend ist der Ansatz aber schon mal.

App-entwickler können ĂŒbrigens jetzt schon etwas tun um den Stromverbrauch zu reduzieren. Die Untersuchung hat gezeigt, dass sie WakeLocks fĂŒr zu große Zeitintervalle halten, sodass die CPU im Idle-Modus verbleibt, statt in den sparsameren Suspend-Modus zu wechseln.

Quelle: Purdue (PDF) (via Heise)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen