Google halbiert die Anzahl bösartiger Apps

Hartmut Schumacher 4. April 2015 0 Kommentar(e)

Auf immerhin 1 Prozent der Android-Geräte ist mindestens eine bösartige App installiert. Der Großteil dieser Apps stammt allerdings nicht aus dem Play Store.
Auch interessant: Viren, Malware und Co: iPhone-Apps sind unsicherer als Android-Anwendungen

Der Play Store, der auf über 1 Milliarde Geräte installiert ist, überprüft die Apps auf potentiell bösartiges Verhalten.

Der Play Store, der auf über 1 Milliarde Geräte installiert ist, überprüft die Apps auf potentiell bösartiges Verhalten.

Google ist es gelungen, im Verlauf des vergangenen Jahres das Installieren von bösartigen Apps um knapp 50 Prozent zu verringern. Entnehmen lässt sich dies dem soeben veröffentlichten Bericht „Android Security 2014 – Year in Review“.

Weitere Erkenntnisse dieses Berichts: Weltweit gibt es über 1 Milliarde Geräte, auf denen der Google Play Store installiert ist. Der Store führt automatische Sicherheitsüberprüfungen durch. Pro Tag sind das insgesamt 200 Millionen Überprüfungen.

Bösartige Apps stammen zumeist nicht aus dem Play Store

Auf weniger als 1 Prozent der Android-Geräte war im Jahr 2014 eine „potentiell bösartige App“ installiert. Diese Apps stammen laut Google zum überwiegenden Teil aus anderen Quellen als dem Play Store: Bei den Geräten, die lediglich Apps aus dem Play Store verwenden, betrug die Infektionsrate weniger als 0,15 Prozent.

Google und seine Partner beim Android-Projekt haben im vergangenen Jahr auf 79 von auĂźen herangetragene Berichte reagiert, die auf Sicherheitsprobleme hinwiesen. Ăśber 25.000 Apps wurden von den Entwicklern aktualisiert, nachdem sie eine Sicherheitswarnung vom Play Store erhalten hatten.

ĂśberprĂĽfungen im Hintergrund

Bereits seit dem Jahr 2012 verfügt der Play Store über eine Funktion namens „Verify Apps“, die in der Lage ist, auch App zu untersuchen, die nicht aus dem Play Store, sondern aus anderen Quellen stammen. Seit 2013 ist die „Verify Apps“-Funktion nicht mehr lediglich ab Android 4.2 verfügbar, sondern auch auf älteren Geräten (ab Android 2.3). Und seit April 2014 prüft diese Funktion die Apps nicht mehr nur beim Installieren, sondern führt zusätzlich etwa im Wochenabstand Sicherheitsüberprüfungen im Hintergrund durch.

Die „Verify Apps“-Funktion des Play Store untersucht auch Apps, die aus anderen Quellen stammen.

Die „Verify Apps“-Funktion des Play Store untersucht auch Apps, die aus anderen Quellen stammen.

Quellen: Android Security 2014 Year in Review, Google Online Security Blog

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.