Google stellt angeblich keine Mitarbeiter über 40 ein – nun droht Sammelklage

10. Oktober 2016 Kommentare deaktiviert für Google stellt angeblich keine Mitarbeiter über 40 ein – nun droht Sammelklage Kommentar(e)

Dem Internetriesen droht ein Gerichtsverfahren, weil er über 40 Jahre alte Programmierer wegen des hohen Alters nicht einstellt.

Dies behaupten jedenfalls zwei Programmierer(innen), die zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen, aber nicht eingestellt wurden. Der Klage können sich nun andere ältere Bewerber, die ebenfalls abgewiesen wurden, anschließen, urteilte nun ein Gericht. Schließlich macht es wenig Sinn, jemanden zu verklagen, nur weil er zwei ältere Bewerber nicht eingestellt hat. Sollten es jedoch mehr werden, könnte eine Sammelklage gegen Google durchaus Erfolg haben, zumal das Durchschnittsalter der Google Mitarbeiter bei 29 Jahren liegt, während die Programmierer in den USA laut Statistik im Schnitt fast 43 Jahre alt sind. Google selbst gibt zu den Altersangaben seiner Belegschaft allerdings keine Stellungnahme ab.

Google ließ uns über einen Sprecher des Konzerns wissen, dass man sich gegen das Urteil wehren werde, weil es im Konzern kein Altersdiskriminierung gäbe, im Gegenteil, man sei gegen jegliche Art der Diskriminierung. Der Richter wiederum meinte, alleine sich diese Grundsätze auf die Fahnen zu schreiben, können nicht verhindern, dass man verklagt werde.

 Viel älter als diese Dame sollte man angeblich bei einer Bewerbung für Google nicht sein. (Foto: Shutterstock[racornt])

Viel älter als diese Dame sollte man angeblich bei einer Bewerbung für Google nicht sein. (Foto: Shutterstock[racornt])

Altersangaben in Bewerbungen tabu

Das Besondere an Bewerbungen in Kalifornien ist, dass bei Bewerbungen weder das Alter noch ein Foto verlangt werden können. Im Gegenteil, diese Angaben sind nicht erlaubt, weil man erreichen möchte, dass Bewerber nicht aufgrund ihres Aussehens und Alters eingestellt werden, sondern wegen ihrer Qualifikation.

Nun hatte aber einer der Klägerinnen behauptet, dass Google ihr anlässlich ihrer Bewerbung mitgeteilt habe, die Altersangaben anzuführen und ähnlich sei es sieben anderen Bewerbern ergangen.

Google nicht alleine

Übrigens ist diese Praxis nicht nur bei Google sehr gängig, sondern allgemein im Silicon Valley. Auch Tesla muss nun übrigens mit einer Klage wegen Altersdiskriminierung rechnen. Hier klagt ein fast 70-jähriger Ex-Mitarbeiter, er sei wegen seines hohen Alters immer wieder verspottet worden, auch von seinen Chefs.

Wie hoch das Durchschnittsalter bei der Tesla-Belegschaft ist, wissen wir nicht, aber bei Facebook liegt es mit 26 Jahren sogar noch unter jenem von Google. Löblicher ist der Altersschnitt bei Apple (31 Jahre) und bei Microsoft (34 Jahre).

Quelle:  Yahoo

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HG2

Harald Gutzelnig   Herausgeber

Harald hat eigentlich als Herausgeber und Geschäftsführer des hinter dem Portal stehenden Verlags gar nicht viel Zeit Artikel zu schreiben, aber es macht ihm so viel Spaß, dass er dafür sogar ab und an aufs Schlafen verzichtet. Er hofft natürlich, dass dieser Schlafentzug seinen Artikeln nicht anzumerken ist.

Xing Profil