GroĂźes Interesse an Bezahlen mit dem Smartphone

Hartmut Schumacher 7. März 2015 0 Kommentar(e)

Wie groß ist der Wunsch der Verbraucher tatsächlich, mit ihrem Smartphone bezahlen zu können? Wie sieht die derzeitige Realität aus? Und mit welchen Bezahlsystemen dürfen wir in Zukunft rechnen?
Auch interessant: Nach Apple Pay und Samsung Pay kommt jetzt Android Pay von Google [MWC 2015]

29 Prozent der Smartphone-Benutzer möchten mit ihrem Handy für Fahrten in Bus, Bahn und Taxi bezahlen. Für das Einkaufen im Einzelhandel besteht dieser Wunsch immerhin noch bei 15 Prozent. (Foto: Softcard)

29 Prozent der Smartphone-Benutzer möchten mit ihrem Handy für Fahrten in Bus, Bahn und Taxi bezahlen. Für das Einkaufen im Einzelhandel besteht dieser Wunsch immerhin noch bei 15 Prozent. (Foto: Softcard)

29 Prozent der Smartphone-Benutzer möchten in Zukunft mit ihrem Handy für Fahrten in Bus, Bahn und Taxi bezahlen. Entnehmen lässt sich dies einer repräsentativen Umfrage, die Bitkom Research in Zusammenarbeit mit der Aris Umfrageforschung durchgeführt hat.

19 Prozent wollen mit ihrem Mobiltelefon Tickets für Freizeitaktivitäten wie Kino, Konzert oder Museum kaufen. An der Tankstellenkasse möchten 18 Prozent das Smartphone zum Bezahlen verwenden. Für das Einkaufen im Einzelhandel besteht dieser Wunsch bei 15 Prozent der Befragten, für das Bezahlen beim Friseur, beim Bäcker oder am Kiosk liegt der Wert bei 13 Prozent. Und im Café oder Restaurant sinkt er auf 7 Prozent.

„In Zukunft wird die Mobile Wallet die Geldbörse komplett ersetzen“, sagt dazu der BITKOM-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. „Mit der Mobile Wallet kann der Verbraucher zudem nicht nur bezahlen, sondern Mehrwertdienste wie Treueprogramme oder Coupons nutzen.“

„Noch zu wenige Akzeptanzstellen fĂĽr bargeldlose Zahlungen mit dem Smartphone“

Soweit die Wünsche der Verbraucher. Und wie sieht die gegenwärtige Realität aus? Derzeit verwenden in Deutschland lediglich 4 Prozent der Smartphone-Benutzer ihr Handy als Zahlungsmittel in stationären Geschäften – nach einer Studie des Marktforschungsunternehmens Fittkau & Maaß Consulting im Auftrag der „Internet World“-Messe. Weitere 28 Prozent der Befragten möchten dieser Studie zufolge zukünftig das Smartphone als mobiles Zahlungsmittel benützen.

Laut BITKOM gebe es zurzeit aber noch zu wenige Akzeptanzstellen für bargeldlose Zahlungen mit dem Smartphone. „Andere Länder wie die USA, Großbritannien oder Japan sind da viel weiter“, erläutert Dr. Bernhard Rohleder. „Hier müssen wir in den nächsten Jahren aufholen.“

Der Dienst „Samsung Pay“ unterstützt für das Übertragen der Zahlungsinformationen nicht nur die NFC-Technik, sondern kann auch mit dem Smartphone einen Magnetstreifen emulieren.  (Foto: Samsung)

Der Dienst „Samsung Pay“ unterstützt für das Übertragen der Zahlungsinformationen nicht nur die NFC-Technik, sondern kann auch mit dem Smartphone einen Magnetstreifen emulieren. (Foto: Samsung)

Bezahlsysteme von Samsung, Google und Apple

Die Industrie arbeitetet eifrig daran, diese WĂĽnsche Wirklichkeit werden zu lassen:

Samsung hat auf dem Mobile World Congress sein neues Bezahlsystem „Samsung Pay“ vorgestellt, das es ermöglicht, mit dem Smartphone an „fast allen“ Verkaufs-Terminals zu bezahlen. Das erreicht das System dadurch, dass es nicht nur den Funkstandard NFC unterstützt, sondern dank der „Magnetic Secure Transmission“-Technik (MST) auch mit dem Smartphone einen Magnetstreifen emulieren kann.

Auf derselben Veranstaltung hat Sundar Pichai, der Senior Vice President bei Google, bestätigt, dass sein Unternehmen ebenfalls ein neues Bezahlsystem für mobile Geräte entwickelt: „Android Pay“ richtet sich jedoch nicht direkt an die Endanwender, sondern stellt stattdessen eine Programmierschnittstelle zur Verfügung, die es Entwicklern erlaubt, sichere Bezahlvorgänge durchzuführen – sowohl innerhalb von Apps als auch in Ladengeschäften. Das bereits seit längerem existierende Bezahlsystem „Google Wallet“ wird weiterhin als eigenständiger Dienst existieren, wird aber ebenfalls auf die Funktionen von „Android Pay“ zurückgreifen.

Und dann ist da noch ein kleines Unternehmen namens Apple, dessen Bezahlsystem „Apple Pay“ in den USA bereits seit Oktober 2014 in Betrieb ist und in Zukunft auch in anderen Ländern verfügbar sein soll.

Auch das Unternehmen Apple hat mit „Apple Pay“ ein vielversprechendes Bezahlsystem in seinem Portfolio. (Foto: Apple)

Auch das Unternehmen Apple hat mit „Apple Pay“ ein vielversprechendes Bezahlsystem in seinem Portfolio. (Foto: Apple)

Quellen: BITKOM, Internet World, The Guardian, Google, Samsung, Apple

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.