HTC One M9: ElektronikhÀndler verrÀt Aussehen, Ausstattung und Preis

Redaktion 22. Februar 2015 1 Kommentar(e)

Es ist das altbekannte Problem von Geheimnissen: je mehr eingeweiht sind, desto grĂ¶ĂŸer die Gefahr, dass sich jemand verplappert und die Überraschung ruiniert. Dieses mal darf sich Cyberport mit der unrĂŒhmlichen Ehre schmĂŒcken: Gestern Abend veröffentlichte der ElektronikhĂ€ndler versehentlich die Bestellseite des neuen HTC One M9 und hat damit Aussehen, technische Ausstattung und Preis verraten. 

Auch interessant: Neue Android-Malware spioniert dich aus, auch wenn dein GerÀt ausgeschaltet ist 

So sieht das HTC One M9 laut der Bestellseite von Cyberport aus (Bild: Screenshot/Cyberport)

So sieht das HTC One M9 laut der Bestellseite von Cyberport aus (Bild: Screenshot/Cyberport)

Bei der Vorstellung seiner neuen Smartphone-Flaggschiffe scheint HTC wirklich vom Pech verfolgt zu sein: Bereits letztes Jahr landete das One (M8) Wochen vor der eigentlichen Vorstellung auf YouTube und wurde in einem 12-minĂŒtigen Video von allen Seiten begutachtet. 2015 gibt es zwar keine Bewegtbilder, dafĂŒr hat ElektronikhĂ€ndler Cyberport aber den Preis und das voraussichtliche Lieferdatum preisgegeben.

Hauptkamera mit regulÀrem Bildsensor

Die mittlerweile wieder vom Netz genommene Bestellseite bestĂ€tigte dabei im Grunde die Informationen, die seit Wochen durch die GerĂŒchtekĂŒche geistern: So soll das Display eine Diagonale von 5 Zoll besitzen und mit Full HD beziehungsweise 1.920 x 1.080 Pixeln auflösen. Über Sinn und Unsinn von WQHD-Auflösungen lĂ€sst sich zwar vortrefflich streiten, doch dass HTC seit drei Generationen keinen Sprung in der Auflösung vollzieht, bereits das One (M7) und One (M8) kamen mit Full HD-Displays daher, enttĂ€uscht dann doch ein wenig. Beim Prozessor verbaut HTC dann aber State-of-Art-Technik und spendiert dem One M9 den Snapdragon 810 aus dem Hause Qualcomm, der mit 2 GHz taktet und von 3 GB RAM begleitet wird. Der interne Speicher bemisst sich auf 32 GB und kann via microSD-Kartenslot um bis 128 GB erweitert werden.

Wie vorher bereits vermutet, löst sich HTC bei der Hauptkamera des One M9 vom UltraPixel-Konzept und verbaut stattdessen einen regulĂ€ren Bildsensor mit 20 Megapixeln. Eine Dual-LED ist aber weiterhin vorhanden. An der Front kommt eine vier UltraPixel-Kamera zum Einsatz, die Selfie-Freunden mit Sicherheit den Tag versĂŒĂŸen dĂŒrfte. Auch die BoomSound genannten Frontlautsprecher erleben wieder ein Comeback. Den Akku hat HTC ordentlich aufgebohrt und diesen von 2.600 mAh beim VorgĂ€nger auf ganze 2.900 mAh beim One M9 anwachsen lassen. Softwareseitig kommt Android 5.0 Lollipop zum Einsatz, ĂŒber das der taiwanische Hersteller seine eigene BenutzeroberflĂ€che Sense in Version 7.0 legt. Maße und Gewicht des One M9 betragen 69,7 × 144,6 × 9,61 mm beziehungsweise 158 g und haben sich damit zum One (M8) kaum verĂ€ndert.

Das neue HTC One M9 von allen Seiten. (Bild: Screenshot/Cyberport)

Das neue HTC One M9 von allen Seiten. (Bild: Screenshot/Cyberport)

Zeigen die Bilder das finale Design?

Ebenfalls kaum verĂ€ndert hat sich offenbar das Äußere des One M9, das im Grunde genauso aussieht wie sein VorgĂ€nger. Lediglich der Powerbutton ist zur Seite gewandert und der LautstĂ€rkeregler besteht nun aus zwei separaten Tasten. Der polarisierende schwarze Balken an der Front, der unter dem Display das HTC-Logo behaust, ist leider noch vorhanden. Das GerĂ€t soll laut Cyberport in den Farben „gun-metal grey“ und „gold on silver“ erhĂ€ltlich sein. Bei der ersten Variante handelt es sich um ein sehr dunkles Grau, wĂ€hrend die zweite Variante aus Silber besteht, die aber einen goldenen Rahmen besitzt. Die UVP liegt bei 749 Euro, erhĂ€ltlich ist das One M9 ab 9. April.

Allerdings ist nicht ganz klar, ob es sich bei den Bildern auch wirklich um das finale Design handelt. Die hohe Auflösung der Bilder und die kleinen DetailĂ€nderungen am Design des One M9 sprechen fĂŒr ihre AuthentizitĂ€t. WĂ€ren es lediglich Platzhalter, hĂ€tte Cyberport mit Sicherheit noch alte Bilder des One (M8) verwendet und nicht welche, die ein verĂ€ndertes Design zeigen. Andererseits ist sich Evan Blass,  der Mann hinter @evleaks, sicher, dass die Bilder nicht die endgĂŒltige Optik des One M9 zeigen. Der notorische Geheimnisausplauderer ist zwar mittlerweile pensioniert, verfĂŒgt aber immer noch gute Insiderkontakte. Daneben wĂ€re es tatsĂ€chlich ziemlich enttĂ€uschend, wenn sich HTC beim One M9 nichts traut und sich beim neuen Smartphone-AushĂ€ngeschild stark am VorgĂ€nger orientiert. 

Möglicherweise, aber hier handelt es sich wirklich nur um reine Spekulation, ist das One M9 aber auch gar nicht HTCs Topmodell fĂŒr 2015. Das „Große“, das das Unternehmen unlĂ€ngst angekĂŒndigt hat, könnte ja tatsĂ€chlich ein HTC One M9 Plus sein, das dann mit einer verĂ€nderten Optik den Leaks entspricht, die uns Ende Januar erreicht haben. In einer Woche wissen wir dann hoffentlich mehr.

Wie gefÀllt euch das HTC One M9? 

Via: ComputerBase, GIGA

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen