HTC soll Deal mit Google abgeschlossen haben und die nächsten drei Jahre die Nexus-Geräte bauen

Redaktion 9. März 2016 0 Kommentar(e)

Bereits in der Vergangenheit hatte HTC schon oftmals das Privileg genossen für die Nexus-Geräte verantwortlich sein zu dürfen. Zuletzt mit dem Nexus 9. Angeblich sollen die Taiwaner jetzt einen Deal mit Google ausgehandelt haben, demzufolge sie für die nächsten drei Jahre die Nexus-Geräte bauen werden.

Auch interessant: Apple-FBI-Debatte: Snowden hält die Hilferufe der Behörden für Blödsinn

HTC_Nexus_main

Neben den Galaxy-Flaggschiffen gehören die Nexus-Geräte zu den beliebtesten Android-Smartphones und Tablets. Kein Wunder. Schließlich sind die Gerätschaften günstig in der Anschaffung, während die Qualität auch stimmt. Zudem werden jene Smartphones und Tablets immer als erstes mit einer neuen Android-Version versorgt, wodurch man als Nexus-Besitzer immer auf dem neuesten Stand ist und einem alle neuen Funktionen und Features zur Verfügung stehen.

LG hatte die letzten Jahre die Obhut

Bisher hat Google bei den Herstellern relativ durchgewechselt. Während zu Beginn HTC oft zum Zug gekommen ist, durften dann Samsung und ASUS Hand anlegen. Zuletzt war wieder HTC zusammen mit Huawei und LG an der Reihe. Letzter Hersteller war in den letzten Jahren eigentlich ständig für die Smartphones zuständig. Angefangen vom Nexus 4 über das Nexus 5 bis zum Nexus 5X.

Jetzt kommt HTC dran

Jetzt scheint Google aber wieder einen alten neuen Weggefährten gefunden zu haben, denn einem Bericht zufolge wird HTC für die nächsten drei Jahre die Smartphones der Nexus-Reihe bauen. Alleine dieses Jahr sollen angeblich gleich zwei Geräte aus den heiligen Hallen von HTC kommen.

Wir freuen uns sehr über diese Nachricht. Schließlich hat HTC mit dem Nexus 9 ein wirklich gut verarbeitetes Tablet abgeliefert. Sicher hat dieses auch seine Schwächen, aber im Großen und Ganzen ist es ein wirklich gutes Gerät und wir sind überzeugt, dass der Konzern auch bei den kommenden Geräten wieder ganze Arbeit leisten wird.

Vielleicht kann Google damit dem Unternehmen auch aus der Krise helfen. Die Umsätze sind ja in den letzten Monaten nicht gerade durch die Decke gegangen.

Quelle: MyDrivers

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen