Huawei Watch: Die erste Smartwatch von Huawei ĂĽberzeugt mit einer edlen Optik [MWC 2015]

Redaktion 2. März 2015 0 Kommentar(e)

Kaltgeschmiedeter Edelstahl, kratzfestes Saphirglas und ein hochauflösendes AMOLED-Display – mit diesen Vorzügen möchte Huawei den Smartwatch-Markt von hinten aufrollen. Im Vorfeld des MWC 2015 hat der chinesische Hersteller seine Huawei Watch jetzt offiziell vorgestellt. 

Auch interessant: Samsung Galaxy S6: Die Spezifikationen im Überblick, Benchmarks sind vielversprechend [MWC 2015]

huawei-watch-armbänder

Schick ist sie, sehr schick sogar: Die Huawei Watch, die gestern im Vorfeld des Mobile World Congress 2015 offiziell vorgestellt wurde, ist ein wahrer Blickfang. „Verbraucher überall auf der Welt wünschen sich eine Smartwatch in einem zeitlosen Design und wahrhaftig smarten Funktionen – wir erfüllen ihnen diesen Wunsch“, beschreibt Richard Yu, CEO von Huawei, den Anspruch seines Unternehmens. Für die Huawei Watch haben die Chinesen mit einem Team aus Uhren-Designern zusammengearbeitet, die langjährige Erfahrung im Uhrendesign mitbringen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Krone, Rahmen und Gelenkband bestehen aus kaltgeschmiedetem Edelstahl, wodurch die smarte Uhr 40 Prozent härter und unempfindlicher sein soll. Aus mehr als 130 Komponenten besteht die Smartwatch insgesamt.

Was das technische Innnenleben angeht, bestätigen sich die Informationen, die gestern Morgen mit dem Vorab-Leak in die Welt entlassen wurden. So bietet das AMOLED-Display der Huawei Watch eine Diagoanle von 1,4 Zoll und löst mit 400 x 400 Pixeln auf, was in einer Pixeldichte von 286 ppi resulitiert. Im Bereich der Android Wear-Smartwatches stellt diese hohe Pixeldichte ein echtes Novum dar. Der Kontrastwert des Bildschirms liegt bei 10.000 zu 1. Geschützt wird das hochauflösende Display von Saphirglas. Im Inneren der Uhr verrichtet ein 1,2 GHz starker Snapdragon 400-Prozessor aus dem Hause Qualcomm seine Arbeit, der von 512 MB RAM flankiert wird. Der interne Speicher beläuft sich auf 4 GB. Über Bluetooth 4.1 wird die Huawei Watch mit passenden Smartphones gekoppelt, wobei grundsätzlich alle Android-Smartphones ab Android 4.3 Jelly Bean funktionieren. Die 40 von Huawei entworfenen Watchfaces sollen der Smartwatch einen individuellen Touch geben.

huawei-gesundheits-ökosystem

Gesundheits- und Livestyle-Ă–kosystem fĂĽr Wearables

Für Fitness-Freunde hat Huawei seiner intelligenten Uhr neben einem Herzfrequenzmesser auch einen sechsachsigen Bewegungssensor und einen Barometer spendiert. Damit soll die Huawei Watch exakt erkennen können, ob der Nutzer gerade läuft, rennt, Fahrrad fährt und vieles mehr. Um den Sport-Aspekt weiter zu unterstreichen, möchte Huawei ein komplettes Gesundheits- und Livestyle-Ökosystem für Wearables aufbauen. Das sog. Huawei Health Ecosystem soll Nutzern dabei helfen, sich Ziele zu setzen und ihren Fortschritt zu tracken. Außerdem sind Kooperationen mit Partnern wie Jawbone angedacht, um die Entwicklung von neuen Gesundheits- und Fitness-Apps zu fördern.

Die Huawei Watch wird in den Gehäusefarben Gold, Silber und Schwarz erhältlich sein, die wechselbaren Armbänder sind entweder aus Edelstahl oder Leder gefertigt. Zunächst wird es die Uhr in 20 Ländern geben, darunter Deutschland und die Schweiz. Unsere Freunde in Österreich müssen sich offenbar noch etwas gedulden. Konkrete Informationen zum Marktstart oder zum Verkaufspreis gibt es aber noch nicht.

Was sagt ihr zur Huawei Watch? Eine echte Konkurrenz für die Moto 360 oder LG Watch Urbane? 

Quelle: Pressemitteilung, GIGA 

MWC_news_v1

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen