Magersucht: Samsung will ab 2017 erheblich d├╝nnere Smartphones anbieten

Redaktion 27. Mai 2015 2 Kommentar(e)

Nicht nur Topmodels unterliegen dem Schlankheitswahn, auch Hersteller tr├Ąumen den anorektischen Traum immer d├╝nnerer Smartphones. Konkrete Schritte in diese Richtung hat jetzt Samsung angek├╝ndigt: Das s├╝dkoreanische Unternehmen will die eigenen Akkus und Kamera-Module verschlanken, um ab 2017 noch d├╝nnere Smartphones anbieten zu k├Ânnen.┬á

Auch interessant:┬áMicrosoft geht Kooperation mit LG und Sony ein ÔÇô Office k├╝nftig vorinstalliert

Das Galaxy S6: Wahrlich kein dickes Smartphone, f├╝r Samsung aber noch nicht d├╝nn genug.

Das Galaxy S6: Wahrlich kein dickes Smartphone, f├╝r Samsung aber noch nicht d├╝nn genug.

Mit einer Bautiefe von gut 7 Millimetern ist das Galaxy S6 wahrlich kein dickes Smartphone, f├╝r Samsung scheinen aber selbst diese schlanken Abmessungen zu viel zu sein. Dementsprechend werkeln die hauseigenen Ingenieure bereits flei├čig daran, die zuk├╝nftigen Smartphones des Herstellers schlanker zu gestalten. Der Fokus liegt offenbar auf die verbauten Akkus und Kamera-Module, wie die Kollegen von SamMobile berichten.

H├Âhere Energiedichte

So m├Âchte Samsung die Energiedichte bei den selbst entwickelten Akkus deutlich erh├Âhen. Derzeit liefern sie eine Energiedichte von 700 Wh/l (Wattstunden pro Liter), die n├Ąchstes Jahr auf 750 Wh/l ansteigen soll. In 2018 sind dann 780 Wh/l anvisiert. Durch die Erh├Âhung der Energiedichte k├Ânnten die Akkus entweder bei gleicher Leistung noch schmaler werden ÔÇô oder Energiespeicher mit der gleichen Gr├Â├če k├Ânnten eine h├Âhere Leistung bieten. Ebenso m├Âchte Samsung die Schnellladefunktion verbessern. In zwei Jahren soll es m├Âglich sein, den Akku innerhalb von 30 Minuten auf bis zu 80 Prozent seiner Leistung aufzuladen.

Neue Kamera-Module

Daneben widmen sich die S├╝dkoreaner auch den eigenen Kamera-Modulen. Diese sollen um bis zu 23 Prozent kleiner werden. Um dies zu erreichen, setzt Samsung auf neue RWB-Kamera-Module, die nicht nur eine bessere Farbtreue versprechen, sondern auch mit kleineren Pixeln daherkommen. Ein Kamera-Modul mit 16 MP soll dann von einer Bautiefe von 6,5 mm auf 5 mm schrumpfen, ein Modul mit 13 MP gar von 5,2 auf 4,5 mm.

Die ersten Ger├Ąte auf Basis der┬áneuen Technologien sollen laut Samsung 2017 auf den Markt kommen. Das bedeutet, dass bereits das Galaxy S8 oder Galaxy Note 6 damit ausgeliefert werden k├Ânnten.

Noch d├╝nnere Smartphones oder Akkus mit einer h├Âheren Kapazit├Ąt: Was w├╝rdet ihr w├Ąhlen?┬á

Quelle: SamMobile (via Curved)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen